Lieber Bernd,

Freitag Morgen kam die Nachricht, dass du nicht mehr spielen kannst. Deine Rückenmarksverletzung war wohl doch so schwer, dass bei Fortsetzen deiner Karriere, spätere schwerwiegende Folgen nicht auszuschließen sind. Mit 35 Jahren kann man die Fußballschuhe an den Nagel hängen, allerdings habe ich immer gedacht, dass Du noch mit 40 auf dem Platz stehst. Weil du so viel Freude am Spiel hattest. Etwas was ich bei vielen Spielern, selbst bei jungen Spielern, die noch jung und unverbraucht sein sollten, vermisse.

Ich habe am Wochenende, wenn ich von Bekannten auf dich angesprochen wurde, immer überlegt, was für Szenen, Tore, Tricks oder Turniere und Spielzeiten von dir, bei mir hängen geblieben sind und da ist mir gar nicht so viel eingefallen. Diese Geschichte von deinem Urlaub vergesse ich nie. Auf irgendeiner Insel im warmen Süden warst du, doch statt die Füße hochzulegen, hast du mit den Engländern gekickt. Engländer, die dich nicht kannten, aber denen du auch nicht gesagt hast, wer du bist, sondern ihnen nur mal gezeigt hast, was du so drauf hast. Andere brechen sich die Gräten im Urlaub, du bleibst ganz bescheiden und kickst mit den Hotelgästen.

Bescheidenheit war sicherlich etwas, für das du standest. Wenn dir irgendein großartiger Pass, ein Tor, oder doch nur ein Dribbling gelungen war, hatte man das Gefühl, du würdest dich gleich erst einmal bei allen entschuldigen, die in Nachteil geraten waren, durch deinen Spielwitz. Vor der Kamera erwähntest du nuschelnd die Mannschaftskameraden, die ja auch ihren Anteil am Spiel hätten und den Fans wolltest du auch noch danken. Du warst nie der Lautsprecher, der Leitwolf, aber doch hast du eine Hoffnung auf dem Platz ausgestrahlt, die vielen Mitspielern geholfen hat, besser zu spielen.

Was ebenfalls hängen geblieben ist, sind leider auch die vielen nicht erreichten Titel. Sicherlich das Schicksal eines Werkself-Kickers, aber du warst ja auch mit der Nationalmannschaft unterwegs und überall sollte es nicht reichen. Kein WM-Titel 2002, keiner 2006. Verpasste Meisterschaften gab es auch einige und dann jetzt auch noch der zweite Platz im DFB-Pokal. Ich glaube, dass der besonders weh tat. Du warst nach über einem Jahr endlich wieder im Kader, durftest bereits einen ersten Kurzeinsatz gegen Gladbach geben und im Finale saßt du die ganze Zeit nur auf der Bank.

Hast wohl die Entscheidungen des Trainers nicht verstanden, munkelt die Presse. Warst sauer. Deine letzte Chance einen Titel zu holen. Wolltest zurücktreten. Jetzt musstest du. Der weiße Brasilianer. Das tut mir leid.

Wenn ich mich in 10 Jahren noch mal an dich zurückerinnere, werde ich an dein Comeback gegen Gladbach denken. Wie minutenlang die Laola angestimmt wurde, bis du endlich auf dem Platz kamst. Wie selbst die gegnerischen Fans sich freuten, wie du direkt ein Tor vorbereitet hast und die ganze Mannschaft zu dir kam und sich mit dir gefreut hat. Da hatte ich ein bisschen Pippi in den Augen.

Ich werde dich vermissen.

Unser Partner:

online sportwetten und beste Quoten bei William Hill

3 comments » Write a comment

  1. Beim Lesen und dem Gedanken an die Atmosphäre im Stadion gegen Gladbach bekomme ich jetzt noch Gänsehaut…Danke (Bernd)! :-)

  2. Pingback: Spielfeldrand - Das Magazin » Blog Archive » DailySoccer 30/06/2009

Leave a Reply

Required fields are marked *.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>