Ruf und Realität

Der Ruf, der einem vorauseilt, entspricht oft gar nicht der Realität. Gab es in der Vergangenheit ein prägendes Ereignis, so wird dieses immer wieder mit dir in Verbindung gebracht. Mit ein Grund wohl, warum derzeit niemand groß über Bayer Leverkusen spricht. Die Werkself ist 2. in der Tabelle und so gut, wie noch nie gestartet. Fünf Spiele, vier Siege und noch keine Niederlage. Der Ruf der Leverkusen vorauseilt ist folgender: 1. Die starten ja immer so gut und 2. spielen sie dann in der Rückrunde auf jeden Fall schlechter und versagen. Also schreiben wir erst ne große Story drüber, wenn Leverkusen am Ende der Saison vorne mit dabei ist und gegen Haching Gladbach ran muss.

Werfen wir doch einfach mal einen Blick auf die letzten zehn Spielzeiten inklusive der aktuellen. Wie schon erwähnt, so gut wie in diesem Jahr ist man noch nie in eine Bundesligasaison gestartet. Geht man davon aus, dass eine Saison positiv beginnt, wenn man mehr als die Hälfte der Spiele (3 von 5) gewinnt, dann fallen darunter nur die Spielzeiten 2001/2002 (11 Punkte) und 2003/2004 (12 Punkte), die man als 2. und 3. beendete, sowie die letzte Saison 2008/2009 (9 Punkte), die man als 9. abschloss. Vier von zehn Spielzeiten ist nicht gerade ein Beweis für den allgegenwärtigen Superstart, den die Werkself immer hinlegt. In den übrigen Jahren erreichte Leverkusen einen Punkteschnitt von 6,67 Punkten.

Nun zum Thema, dass die Pillendreher immer in der zweiten Saisonhälfte das Nervenflattern bekommen. Geht man rein nach Punkten, so wurden in den letzten neun Spielzeiten, drei Rückrunden besser als die Hinrunde absolviert, eine gleich gut und fünf Spielzeiten schlechter. Also kommt das Argument nicht von ungefähr. Zumeist bedeuteten die miesen Rückserien das Herausfallen aus dem internationalen Wettbewerb oder gar die Meisterschaft. Die drei besser gespielten Rückrunden bedeuteten aber auch, dass man sich aufgrund einer Leistungssteigerung gerade noch in den UEFA-Cup bugsierte.

Man darf auf jeden Fall gespannt sein, ob Jupp Heynckes es schafft, der Mannschaft eine psychische Stabilität einzuimpfen, dass man das bisherige durchaus ansprechende Niveau weiter halten kann.

bilanz

Unser Partner:

online sportwetten und beste Quoten bei William Hill

3 comments » Write a comment

  1. Was mich beruhigt, dieser Trend, die Rückrunde schlechter zu spielen als die Hinrunde, kann also auch nur am Verein und nicht an etwaigen Trainern liegen.

    Die Trainer können also nicht alleine Schuld sein.

  2. Aber 17 Punkte hat noch keiner in den letzten 10 Jahren geschafft. Selbst in der Fastabstiegssaison nicht. Das ist nur Bruno gelungen ;) Also waaarm anziehen…

Leave a Reply

Required fields are marked *.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>