Interna und das Derby

Vor gut einem Jahr begann ich dieses Blog. Mit ein Grund war, meine mangelhafte Auslastung auf der Arbeit. Auslastung darf man jetzt so und so verstehen. Vielleicht trifft es Beanspruchung besser. Ich bin Bildredakteur, wie der ein oder andere sicherlich schon mitbekommen hat. Der Job ist eigentlich toll, der Arbeitgeber naja und der Branche geht es schlecht. Kürzlich musste ich lesen, dass der Chef, der auch Chef eines rotweißen Ruhrpottvereins ist, sich Sorgen um sein Budget im Verein machte. Derweil machte ich mir Sorgen um mein eigenes Budget. Denn der Chef sparte auch an allen erdenklichen Stellen. Zusammenhänge will ich aber nicht unterstellen. Eine denkbar miese Kombination also, will man sich eine sichere Zukunft verschaffen.

Der Job brachte es mit sich, dass ich sehr regelmäßige Zeiten im Büro hatte und mich auch dementsprechend mit diesem Blog auseinandersetzen konnte. Das wird sich in Zukunft ändern. Der Job wurde an den Nagel gehängt, die Uni ruft, ein ganz anderer Bereich soll in einigen Jahren beackert werden. Etwas, was mehr Zukunft hat. Mit dieser Umstrukturierung meines persönlichen Lebens, wird es hier eventuell (ich hoffe nicht) etwas ruhiger werden. Schon in der letzten Zeit, konnte ich auf viele nette Anfragen nicht eingehen, Kontakte weniger pflegen als sonst, einfach aufgrund der Tatsache, dass das neue Leben organisiert werden muss. Soweit zu den Interna.

Zum Derby möchte ich nochmal auf die letztjährige Serie hinweisen. Apropos Serie. Ich habe das dumpfe Gefühl, dass die Serie reißt. Gegen die Kölner. Sowohl Kadlec, als auch Renato Augusto sind nicht im Kader. Diese beiden Positionen sind derzeit die größten Sorgenpunkte, aber immerhin soll Hyypiä wieder ran. Damit könnte zumindestens die Null hinten stehen.

Die Kommentare sind geschlossen.

Unser Partner:

online sportwetten und beste Quoten bei William Hill

Comments are closed.