Die Königsetappe

Am Sonntag steht für Bayer Leverkusen das Spiel der Spiele in dieser Saison an. Angeblich. Die sogenannte Königsetappe. Gegen die Bayern aus München. Königsetappe? Wieso Königsetappe? Sind die Bayern zur Zeit an der Spitze der Tabelle? Sind die Bayern der schwerste Gegner diese Saison? Sie sind definitiv nicht Erster in der Bundesliga – das kann es nicht sein. Dann schon eher der vermutlich der schwerste Kontrahent in der Hinrunde (vom Kopf), denn schließlich hat die Werkself seit 20 Jahren nicht mehr in München gewonnen. Dem entgegen setzen Jupp Heynckes und Sami Hyypiä, dass Serien da sind, um gebrochen zu werden. Also zurück zur Königsetappe. Blickt man auf den Transfermarktwert des Gegners, dann handelt es sich tatsächlich um die Königsetappe der Bundesliga-Rundfahrt. Da können die Zahlen von transfermarkt.de noch so zweifelhaft sein – über den Wert des Meisters von… (überleg…) 2008 sind sich wohl alle einig. Das Alpe D’Huez der ersten deutschen Spielklasse.

Über die Saison gesehen ergibt sich folgendes Höhenprofil:

Bildschirmfoto 2009-11-19 um 13.36.16

Über dem Schnitt liegen Hoffenheim (1:0-Sieg), Wolfsburg (3:2-Sieg), Werder (0:0), der HSV (0:0), der BVB (1:1), Schalke (2:2), die Bayern nun am 13.Spieltag und direkt darauf noch die Stuttgarter. Die meisten, der schweren Bergetappen sind also bereits absolviert und das durchaus positiv.

Am Sonntag also gegen den angeschlagenen Serienmeister, der langsam wieder dem guten alten FC Hollywood gleicht, dank Interviews mit Philipp Lahm und Uli Hoeneß, sowie der Stadionentfleuchung des Luca Toni. Da kommt doch der Lieblingsgegner der Bayern gerade recht, der auch noch Tabellenführer ist. Was käme da gelegener als Sieg, der schnell die ganzen Eskapaden vergessen lassen würde. Doch, auch da werden mir wohl alle Leser zustimmen: die Leverkusener wirken diese Saison reifer, flexibler und psychisch stabiler. Verschiedene Spielsysteme können vorgeführt werden, Rückstände gedreht werden, kleine Gegner geputzt und großen Gegnern können Grenzen aufgezeigt werden. Warum also nicht den Bayern? Weil… ja also weil wir hier von Leverkusen sprechen.

Ich bin trotzdem zuversichtlich, aber sehr vorsichtig zuversichtlich. Die Chancen stehen gut, aber das war schon oft so. Wir werden sehen.

Mein liebster Sieg gegen die Bayern liegt übrigens nur zehn Jahre zurück. Damals allerdings zu Hause.

Unser Partner:

online sportwetten und beste Quoten bei William Hill

6 comments » Write a comment

  1. Das wird ein heißer Tanz. Das schöne: Leverkusen muss in diesem Spiel ja mal gar nichts. Ein Unentscheiden reicht, um die Tabellenspitze zu verteidigen. Sogar eine knappe Niederlage bedeutet nicht automatisch den Absturz auf Platz 2. Die Mannschaft könnte also ganz entspannt in dieses Spiel gehen. Bin gespannt welche Taktik Heynckes mit auf den Weg gibt. Eher abwartend defensiv? Oder doch mit Mehr Mut nach vorne. Das Gefühl der vorsichtigen Zuversicht teile ich. Die bisherige Spielstärke der Bayern haut einen nicht um. Sie hatten jedoch in jedem ihrer Spiele einige gute Chancen. Hoffentlich fangen sie nicht am Sonntag damit an, die alle reinzumachen. Was mir daher Unbehagen bereitet, ist, dass die Bayern angezählt in das Spiel gehen.

  2. Pingback: DailySoccer 20/11/2009 | Spielfeldrand - Das Magazin

  3. So kann man sich irren. Dass sich die Freiburger gleich sechse einschenken lassen, ist schon bitter.

Leave a Reply

Required fields are marked *.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>