Hertha BSC Berlin, Teil 3

16.Spieltag. Die Winterpause naht. Zeit für ein Fazit. Oder? Oder doch erst warten bis auch das letzte Spiel der Hinrunde absolviert ist? Oder reicht das auch nicht. So ein Fazit macht doch kaum Sinn, wenn man vielleicht Herbstmeister wird und dann doch in der Rückrunde alles abschenkt. Leverkusen. Leverkusen. LEVERKUSEN! Wir sprechen von Leverkusen! Hallo!!

Schon jetzt fangen die Giftspritzer an, ihre böse Arbeit zu verrichten. Naja, Leverkusen. Die sind ja jetzt ganz vorne, aber ein Spitzenteam sind die nicht. Nein? Weil man am Freitag gegen Hertha BSC Berlin nicht gewonnen hat? Weil man acht Unentschieden im Gepäck hat? Weil man die Woche zuvor schon nicht gegen Hannover gewonnen hat? Blicken wir doch mal auf die Konkurrenz. Denn so grandios präsentiert sich die auch nicht.

Leverkusen hat noch keine Niederlage. München, Bremen und Hamburg haben zwei Pleiten, Schalke als Zweiter sogar drei. Leverkusen hat aber acht mal Remis gespielt. Gut. Hamburg und Bremen liegen nur ein Remis dahinter. Sieben Mal gab es eine Punkteteilung. Die Bayern immerhin noch mit sechs Unentschieden.

Ein Blick aufs Torverhältnis. Leverkusen 32:11 Tore. Eine Tordifferenz von Plus 21. Nur Hamburg hat ebenso viel Tore geschossen, in der Defensive hat keine Mannschaft einen ähnlichen Wert.

Das ist alles schön und gut, aber Leverkusen tut sich doch so schwer mit den Kleinen. Gegen die muss man Punkte holen. Hat man ja auch. 13 Punkte gab es gegen die derzeit letzten Fünf der Tabelle (Stand Sonntag 13.12.2009/13:33 Uhr). Nur Schalke hat alle fünf Spiele gewonnen. Hamburg und Bremen mit 12 und 11 Punkten, Bayern hat noch eine Partie gegen Hertha ausstehen und verbuchte acht Punkte. Die Werkself mit klaren Siegen gegen Freiburg (5:0), Nürnberg (4:0), Frankfurt (4:0), Stuttgart (4:0). Schalkes höchster Sieg war ein 3:0 gegen Bochum, Bayern mit einem 5:1 in Dortmund und einem 5:1 in Bochum, Hamburg jetzt noch 4:0 gegen Nürnberg und am 2.Spieltag mit einem 4:1 gegen Dortmund, Werder mit einem 6:0 in Freiburg und einem 4:1 in Bochum.

Dann halt gegen die Großen der Liga. Gegen Bayern, Schalke, Hamburg, Bremen. Da zeigt sich wahre Klasse. Leverkusen gegen diese Mannschaften mit vier Unentschieden. Gegen kein Team sah das Heynckes-Team schlecht aus, gegen Bayern, Hamburg und Bremen waren die Punkteteilungen sicherlich leistungsgerecht, gegen Schalke verspielte man eine 2-Tore-Führung. Das könnte man Leverkusen vorwerfen. Also vier Punkte aus vier Spielen. Und der Rest. Schalke auch hier topp bisher mit sechs Punkten, dank des Siegs gestern Abend in Bremen, Hamburg mit fünf Punkten, Bayern mit drei Punkten und Werder mit zwei Punkten. Am letzten Hinrundenspieltag treffen jedoch Bremen und Hamburg noch aufeinander.

Leverkusen übrigens nur mit einem Punkt mehr als in der Vorsaison. Schalke verbucht fünf Punkte mehr, Bayern hat unter van Gaal vier Punkte weniger als Klinsmann im letzten Jahr am 16.Spieltag, Bremen fünf Punkte mehr und Hamburg sammelte zwei Zähler weniger.

Leverkusen seit neun Spieltagen auf dem Sonnenplatz.

Hört sich doch alles toll an für die Werkself und trotzdem traut man Vizekusen nicht viel zu. Die allgemeine Wahrnehmung spricht zwar von einer stabileren Mannschaft als letztes Jahr. Ein totaler Einbruch wird nicht erwartet, aber die Salatschüssel wird auf auf keinen Fall am Rhein in die Luft gestemmt.

Da passte dann auch das Spiel gegen Hertha ins Bild. Letzter gegen Ersten. Bayer als Favorit ja immer mit Problemen gegen den Underdog (Stichwort: Unterhaching) und so war es dann auch im Berliner Olympiastadion. Hertha schoss ein frühes Tor, spielte forsch nach vorne, kam zu Chancen, Abseitstoren, rührte irgendwann Beton an und dann kam eigentlich ein Moment, in dem man sich an die großen Zeiten der Bayern erinnert fühlte. Ein schlechtes Spiel zeigte Leverkusen. Heynckes Mannschaft war zu weit weg vom Gegner, spielte nahezu nur die Mitte, wirkte harmlos und drehte kurz vor Schluss doch noch das Spiel. Eine Bude nach einer Standardsituation, ein Tor, dass so unglücklich abgefälscht wurde, wie es nur gegen einen potenziellen Absteiger passieren kann. Doch Leverkusen wär doch nicht Leverkusen, wenn man dann nicht doch nach 2:2 kassiert hätte. Eben.

Man kann jetzt viel analysieren, doch das überlasse ich Heynckes und der Mannschaft. Die müssen einfach nur daheim gegen Gladbach am 17. Spieltag gewinnen und es ist Ruhe im Karton.

Unser Partner:

online sportwetten und beste Quoten bei William Hill

3 comments » Write a comment

  1. Jens, ich liebe diesen Artikel ob seiner tollen Statistiken. So detailverliebt, Wahnsinn. Echt super, denn solche Statistiken lassen mein Herz hüpfen :-)

    Ich bin zwar (Vizekusen, Neverkusen halt) noch skeptisch, ob es 2010 zum Feiern auf dem (noch nicht?) fertigen Rathausplatz reicht, aber von den Statistiken her hört es sich insgesamt gut an.

    Doch beachte: Bayern hatte vor 1 Jahr 4 Zähler mehr, und noch haben die kaum gute Spiele gemacht. Wenn die mal 10 Spiele in Folge gewinnen (was sie auch müssen), dann wirds hart. So wie Wolfsburg letzte Saison.

    Dennoch stirbt die Hoffnung zuletzt und ich wünsche mir, dass Bayer Leverkusen auch mal Meister wird! :-)

  2. Immer diese Schwarzmalerei!

    Als wäre Leverkusen der erste Tabellenführer, der mal gegen den Letzten verloren oder unentschieden gespielt hätte! So was passiert doch immer mal wieder!

    Nächste Woche gibts wieder einen überzeugenden Sieg gegen Gladbach im Derby!!! Mit einer Bude von Helmes! Wartet nur ab!!! ;-)

  3. Du wirkst angespannt Jens!
    Wenn Du Lust auf Stadion (keine Chips, keine Webcam) haben solltest… ich habe noch eine Karte über.

    ;-)

Leave a Reply

Required fields are marked *.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>