Das Baustellenprojekt

Letztes Jahr wurde in Leverkusen die BayArena renoviert und mit der Baustelle an der A1 und mit dem Umzug nach Düsseldorf hatte man das Gefühl, dass es bergab ging. Lag man zum Rückrundenauftakt nur wenige Punkte hinter dem Spitzenreiter, stand man zum Abschluss der Baustelle BayArena und zum Ende der Saison mit leeren Händen da. Diese Spielzeit sollte das anders aussehen. Ein neues Stadion, ein neuer Trainer, einige punktuelle Verbesserungen im Kader – lange Zeit schien dies die perfekte Zusammenstellung für eine erfolgreiche Saison 2009/2010 zu sein. Doch seit einigen Wochen wird wieder gebaut in Leverkusen. Baustelle um Baustelle wird beackert und doch wird man nicht fertig.

Die Baustellenprojekte:

Die Psyche

Da wäre zum einen die Langzeitbaustelle “Vizekusen” und zum anderen die Baustelle “seit x Spielen nicht gewonnen”. Erstere Baustelle wurde rund 24 Spiele ignoriert, inzwischen scheint das böse Wort, sich langsam wieder in die Köpfe der Spieler zu fressen. Die zweite Baustelle könnte nun richtig böse werden, sollte die Werkself es nicht schaffen den Abwärtstrend zu stoppen. Denn schließlich stehen noch lauter Gegner auf dem Plan, gegen die man verlieren kann. Gegen Bayern Niederlage 4 in Folge, gegen Stuttgart Niederlage 5 und dann? Notbremse? Aber wie? Guter Rat ist teuer.

Der Kader

Zugegeben, der Kader ist gut und noch lange nicht so anfällig, wie schon in den letzten beiden Jahren. Kontinuierlich wurden junge Spieler nachgeholt, die Jungen von früher sind immer erfahrener und werden zu Leistungsträgern. Fakt bleibt aber, dass der Kader durchsetzt ist von Spielern, die ihre erste Bundesliga-Saison absolvieren. Also von Spielern, die noch nie so einem Druck ausgesetzt waren, wie gerade im Moment. Und plant man eigentlich schon für die nächste Saison. Sollte Europa nach Leverkusen kommen, fehlt definitiv die Tiefe im Kader. Was ist eigentlich aus Bamba Anderson geworden? Gladbach? In den nächsten Wochen erwarte ich Meldungen diesbezüglich aus Leverkusen und diese sollen nicht nur an der Personalie Kroos festgemacht werden.

Der Torwart

Der Torwart ist die Nummer 1 der Nation. Eine Bürde, aber auch eine Auszeichnung. Adler schien nach der Nominierung plötzlich in der Leistung abzufallen, aber wenn wir ehrlich sind, hat Adler schon seit über einem Jahr seine Höhen und Tiefen. Wenn es drauf ankam, so rechtfertigte Löw seine Entscheidung, ist er da. Das mag für die Nationalelf stimmen, zieht man die Russland-Spiele als Grundlage heran. Schaut man auf seine Leistungen im Verein, hat er in dieser Saison noch kein Spiel für Bayer gewonnen.

Die Abwehr

Das Schmückstück der Hinrunde. Inzwischen ein Trümmerhaufen. Die Außenverteidiger leisten sich in Person von Daniel Schwaab Patzer um Patzer, auf der anderen Seite muss jede Woche jemand anders spielen. Die Innenverteidigung ist lange nicht mehr so gut abgestimmt, wie noch vor 2-3 Monaten und auch der allmächtige Finne leistet sich den ein oder anderen Fehler. Die Abwehr dürfte die größte Baustelle bei Bayer 04 sein. Schafft es Heynckes schnell sich dieser zu entledigen, kommt auch der Erfolg wieder. 15 Gegentore in 7 Spielen zuletzt. Für 15 Gegentreffer benötigten die Gegner der Werkself 18 Spieltage von Beginn der Saison an.

Das Mittelfeld

Kommen wir zu den kleineren Baustellen in der Werkself. Was im Mittelfeld vielleicht noch fehlt ist ein wenig Konstanz in den Leistungen und ein absoluter Führungsspieler, der den Rest der Mannschaft in schwierigen Situationen wieder aufbaut. Auch die 6er-Position ist zuletzt zu vielen personellen Wechseln ausgesetzt gewesen, so dass auch ein wichtiges defensives Mittel destabilisiert wurde. Weiteres Problem im Mittelfeld sind die höchst sensiblen Spieler, die bei Nichtberücksichtigung gleich enttäuscht und erstaunt sind. Sprich, spielt ein Kroos nicht oder ein Renato Augusto kommt direkt ein wenig Unruhe in den Kader.

Der Sturm

Einzige Baustelle ist hier Patrick Helmes. Was macht man mit einem lange verletzten Über-20-Tore-Stürmer, der irgendwie nicht ins Team passen will?

Fazit

Das sind doch gar nicht so viele Baustellen, oder? Und die Verletztenproblematik habe ich sogar ganz außen vor gelassen. Manchmal können Verletzungen ja auch ein Segen für den Rest des Teams sein. Ich bin gespannt, wie Jupp Heynckes mit diesen Problemen jetzt umgeht. Findet er Lösungsmöglichkeiten? Er muss, denn ein Herausfallen aus den internationalen Plätzen ist immer noch möglich. Das wäre der Super-GAU.

Unser Partner:

online sportwetten und beste Quoten bei William Hill

6 comments » Write a comment

  1. “Was macht man mit einem lange verletzten Über-20-Tore-Stürmer, der irgendwie nicht ins Team passen will?”
    Man läßt ihn für umme nach Hause gehen. Und nein, ich meine nicht Siegen.
    Problem gelöst. Bitte schön. ;)

  2. Pingback: Tweets die Das Baustellenprojekt | catenaccio erwähnt -- Topsy.com

  3. Das man Bamba Anderson hergegeben hat, ist für mich unverständlich, aber Holzhäuser hat ja einen deutschsprachigen Top-Innenverteidiger für die nächste Saison angekündigt… nur wer soll das sein? Mertesacker will ins Ausland, Höwedes/Hummels sind nicht zu bekommen, Arne Friedrich und Metzelder sind keine Top-Innenverteidiger… ich hab so das Gefühl, dass Phillip Senderos uns bald unterstützen wird. Was ich davon so recht halten soll, weiß ich selbs nicht. Seit seiner Arsenalzeit hab ich ihn nicht mehr oft spielen sehen.

    Zu Helmes: Ich würde ihn halten, ganz klar.

  4. Bin ganz auf mars’ Seite. Wir nehmen den Patrick wieder gern ;)

    Anderson hätte man sich zwingend sichern müssen. Bei der Saison, die der Junge aktuell hingelegt hat. Und wenn man ihn dann ggf. noch ein weiteres Jahr ausleiht. Aber so ein Talent sausen zu lassen. Gladbach darf sich freuen. 1,5 Mio sind gut angelegtes Geld.

    Ist aber schon komisch, wie schnell es abwärts gehen kann. Eigentlich unerklärlich

  5. Die Personalie Anderson hatte mich auch etwas überrascht. Ich hab das ganze zuerst für einen Aprilscherz gehalten, da ich fest davon ausgegangen bin, dass Leverkusen die Kaufoption ziehen wird. Dass man einen Innenverteidiger braucht, ist ganz klar. Hyypiä ist nicht mehr der jüngste, Friedrich wird auch nicht jünger und neben den beiden gibt es eigentlich nur noch Reinartz. Von Sinkiewicz braucht man gar nicht erst anzufangen.

    Helmes würde ich auch halten, seine Zeit wird auch wieder kommen. Und gegen Schalke sahen ja so ziemlich alle schlecht aus, wenn auch Helmes besonders schlecht.

  6. Pingback: eingeNETzt 07/04/2010 | Spielfeldrand - Das Magazin

Leave a Reply

Required fields are marked *.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>