Deutschland und die Hammergruppe…

…oder die absolut subjektive WM-Tabelle (2). Das Rund-Magazin hat eine wunderbare Tabelle erstellt, resultierend aus den Platzierungen der WM-Teilnehmer in der FIFA-Rangliste. Also eine Art Rangliste der WM-Teilnehmer. Wandelt man die Ränge nun in Punkte um (Brasilien = 1 / Nordkorea = 30), können wir feststellen, dass Deutschland in einer absoluten Hammergruppe ist. Wow. Das hat Aussagekraft.

Gr.A: Südafrika, Mexiko, Uruguay, Frankreich = 67 Punkte
Gr.B: Südkorea, Griechenland, Argentinien = 66 Punkte
Gr. C: England, USA, Algerien, Slowenien = 61 Punkte
Gr. D: Serbien, Ghana, Deutschland, Australien = 59 Punkte
Gr. E: Niederlande, Dänemark, Japan, Kamerun = 74 Punkte
Gr. F: Italien, Paraguay, Neuseeland, Slowakei = 85 Punkte
Gr. G: Elfenbeinküste, Portugal, Brasilien, Nordkorea = 57 Punkte
Gr. H: Honduras, Chile, Spanien, Schweiz = 63 Punkte

Wir sehen – also wer denn hier etwas bewerten möchte – dass Deutschland die Gruppe mit den zweithöchsten Schwierigkeitsgrad, rein subjektiv, gezogen hat. Ich erlaube mir auf Infografiken zu verzichten.

Unser Partner:

online sportwetten und beste Quoten bei William Hill

7 comments » Write a comment

  1. Wie sagte man vor 3 Jahren noch gerne: full ack. Ich dachte nach der Auslosung, ich wäre der Einäugige unter den Blinden (“in den Medien”), die da gerne von einer machbaren Gruppe sprachen, mancher verstieg sich gar zur Vokabel vom “Losglück”. Dabei ist es fast die härteste Vorrundengruppe ever für Deutschland.

  2. full ack? das muss an mir vorbei gegangen sein. ich bin mal gespannt, ob die gruppe zum selbstläufer wird, ob das flattern nach einem ersten schlechten spiel bzw. remis beginnt. dann könnte die gruppe übel werden für die deutschen…

  3. aus deutscher sicht wäre doch ein berechnen der gruppenstärke ohne den gruppenkopf (also mit den mannschaften aus töpfen 2-4) sinnvoller, oder?

    • Dann wäre die deutsche Gruppe die stärkste, zusammen mit der England-Gruppe.

  4. Ich schätze die Gruppe auch sehr stark ein, zumindest unbequem zu spielen. Ein Selbstläufer wird das nicht, zumal Unbekümmertheit zwar eine nette Zutat ist, aber eben nicht ausreicht. Es sind meiner Meinung nach einige Charaktere im Team, die – sagen wir mal – schon immer nur so hoch springen, wie sie müssen.

    Ein Kroos bekam von Heynckes bescheinigt, dass dieser in seiner Anfangszeit bei Bayer trainiert habe wie ein Jugendspieler. Sehr gute Einstellung.

    Wenn Troche hoppelige Bälle im Training spielt wird er angepflaumt. Wenn’s bei Podolskis hoppelt, bleibt der Trainer stumm, wie zu lesen war. Das wird den Lukas bestimmt zu noch mehr Konzentration verhelfen. Mal schauen, wie sich sein Defensivverhalten in den letzten Wochen entwickelt hat. Ansonten freue ich mich schon über die über die linke Seite vorgetragenen Angriffe, auf der wir ja auch in der Verteidigung optimal besetzt sind (Ironie!).

    Leute wie Marin und Özil beleben zweifelsohne die Offensive, aber werden sie auch genügend und vor allem konstruktiv nach hinten mitarbeiten? Oder müssen Kedhira und Schweinsteiger die Bälle im Mittelfeld allein erobern?

    Aber mit Kloses versprochener Explosion wird ja dann alles gut.

    Ich bin wirklich neugierig wie die jungen Spieler als Team funktionieren. Es gibt schon noch viele Fragezeichen. Das Ganze ist sehr unwägbar. Sagen wir mal so, ich traue dem Team durchaus was zu, aber erwarten tue ich nicht viel.

  5. @hattrick: ich kenne weder trochowski noch podolski persönlich, daher nur eine vermutung: ich denke, daß man podolski anders anpacken muß als trochowski. podolski reagiert auf kritik womöglich anders. und das sollte einen guten trainer ja auch ausmachen: daß er die 23 spieler nicht alle gleich traktiert, sondern jeden spieler individuell anspricht. der eine muß eher aufgebaut, der andere eher diszipliniert werden. der eine braucht freiheiten, der andere strikte vorgaben.

  6. Ja klar, dass sehe ich schon auch. Ich hoffe, der Löwsche Plan geht auf. Dass er einen hat, will ich nicht bestreiten und das ist ja schonmal viel wert!

    Ich bin jedenfalls neugierig auf die Entwicklung der “Problemspieler” in der Nationalmannschaft, die in ihren Vereinen nicht konstant ihr Potenzial abgerufen haben (aus welchen Gründen auch immer).

Leave a Reply

Required fields are marked *.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>