Borussia Mönchengladbach, Teil 5

Ich könnte jetzt jammern. Darüber, dass wir einen Aufsteiger Mönchengladbach ausgerechnet schon innerhalb der ersten 5 Spieltage auf dem Plan stehen haben. Außerdem sind da ja sowieso immer nur gegen uns motiviert und nächste Woche verlieren die dann sang- und klanglos. Und dann die ganzen WM-Fahrer, die wir haben – also die sind ja auch müde und…

…aber ich halte es dann doch eher so wie die Werkself-Spieler. Rene Adler erklärte immer noch etwas verdattert, dass er lieber 3:6 verliere, als ein paar Mal ganz knapp. Sami Hyypiä sprach dankenswerterweise von einer Vorführung und Jupp Heynckes meinte nur, dass man Gladbach zu einer Party eingeladen habe. Stimmt alles und da wird auch nichts beschönigt. Das war großer Mist, was die Werkself da abgeliefert hat.

Gegen Gladbach, gegen die man nun 16 Jahre nicht verloren hat. Mit einem Rekordergebnis. So hoch hat die Werkself seit über 20 Jahren nicht verloren. Wow. Das muss man sich dann auch mal auf der Zunge zergehen lassen. Mit einer Mannschaft, der man letzte Woche noch Meisterschaftsambitionen zugesprochen hatte. Adler, Hyypiä, Castro, Vidal, Ballack, Renato, Kießling – tolle Namen, von denen aber gestern niemand den Mumm gehabt hat, das Match auf dem Platz zu drehen.

Mein Eindruck war, dass es in den letzten Tagen nur um den grandiosen Sieg gegen Dortmund ging, die Europa-League, sowie Michael Ballack und die K-Frage. In der PK vor dem Spiel, gab es eine gefühlte Frage nach dem kommenden Gegner Mönchengladbach und sonst nur Fragen zu den oben genannten Themen. Ist Bayer das Spiel gedanklich zu lax angegangen? War Gladbach so stark? Bayer so schwach? Ich weiß es nicht, aber Leverkusen steckt in einer Situation, die es so noch nicht gab für den Club unter Heynckes.

Ist man wirklich CL-reif oder wird die Saison nur Mittelklasse? Heynckes hat jetzt zwei Wochen Zeit in die richtige Richtung zu arbeiten. Achso gejammert habe ich trotzdem…

Unser Partner:

online sportwetten und beste Quoten bei William Hill

12 thoughts on “Borussia Mönchengladbach, Teil 5

  1. Hattrick says:

    Hab gesehen, dass du wohl nur die Zusammenfassungen gesehen hast? Aber du hast, glaube ich, trotzdem sicher den Finger in die Wunde getan, die sich da gestern auftat.

    Zwanzig Minuten lang dominiert man den Gegner. Erobert die Bälle im Mittelfeld und spielt sie schnell nach vorn. Ich hätte zu diesem Zeitpunkt keinen Cent auf Gladbach gewettet. Und vielleicht hat dieses Gefühl der Unverwundbarkeit ja auch die Leverkusener Spieler beschlichen. Anders ist dieser furchtbare arrogante Aussetzer von Vidal vor dem 0:1 nicht zu erklären. Vollkommen unnötig bringt man so die Gladbacher ins Spiel. Aber da man ja wenig später ausgleicht und Chancen zur Führung besitzt, werden im Strafraum Liegestühle aufgeklappt, auf denen die Bayer-Abwehr und unser defensives Mittelfeld geschlossen Platz nehmen und den Sieg gegen die Gladbacher – der nur noch eine Frage der Zeit sein kann – mit ein paar leckeren Cocktails begießen. Partytime in Leverkusen. Sagen sich auch die Gladbacher und zimmern fortan jeden Ball in den Winkel. Dumm gelaufen? Dumm gelaufen.

    Sechs Gegentore in einem Heimspiel sind fünf zu viel. Wo war die ordnende Hand in der Defensive? Wo war derjenige, der das Spiel neu strukturiert, damit die offensichtliche Gefahr durch die Konter gebannt wird? Wieso stellen Bayer-Spieler gerne den Spielbetrieb ein, um zu warten, was der Schiri denn gleich so pfeifen wird, während der Gegner aber weiter kickt? Sinnbildlich für die totale Katastrophe auch der Laufweg von Reinartz vor dem sechsten Treffer. Hatte Reus eine ansteckende Krankheit? Schlangenlinienlaufen wegen zu viel Restalkohol im Blut? Oder warum ist er nicht zu Ball und Gegner gegangen?

    Was mir ebenfalls aufgefallen ist: Warum gab es keine Schüsse aus der zweiten Reihe? Warum wird vorne immer wieder versucht, den Ball nochmal und nochmal durchzustecken? Schon in den ersten dominanteren zwanzig Minuten fiel auf, dass der Zug zum Tor fehlte. Dass man den Ball anscheinend ins Tor rein tanzen wollte.

    Rene Adler darf den Ball vor dem zweiten Treffer auch mal festhalten, auch wenn der spät zu sehen war. Hyypiä darf als Kapitän aktiver sein. Reinartz muss sich Hilfe aus dem Mittelfeld organisieren, wenn er sie braucht. Vidal und Ballack – jeder spielte für sich. Die Außen fanden kaum statt. Und wenn wurden sie gedoppelt, Augusto oft sogar getrippelt. Nur warum war niemand da, der in die frei werdenden Räume ging? Woran lag das kollektive Versagen. War es Faulheit? Muss wohl, dass man es besser kann, hatte man ja eine Woche zuvor gezeigt. Ich hatte gedacht, dass die Mannschaft mental weiter ist. Von hohen Zielen sprechen ist das eine. Ich finde das gut, dass die Bayer-Spieler Ambitionen haben. Nur wird der Erfolg sich nicht allein herbeireden lassen.

    Egal, Mund abwischen, zwei Wochen lang gut trainieren und dann in Hannover die Euphorie beenden. Wir müssen ein bisschen was fürs Torverhältnis tun. Und zwar nicht nur für das des Gegners.

    P.S.: Hyypiä nun mit der Option ins Trainerteam zu wechseln. Das finde ich gut.

  2. ode says:

    Hi,

    ich hab das Spiel nicht gesehen: Defensivarbeit – kann man gerne auseinander nehmen… Aber wir haben doch auch 3 Tore geschossen! War doch dann nicht alles so schlecht. Wenn uns vor dem Spiel einer gesagt hätte, wir machen 3 Buden, das wär doch gut gewesen, oder?

    Was ich nicht verstehe ist, warum so auf der Abwehr eingeprügelt wird, wenn die ganzen Tore nach Kontern fallen? Da sind die Fehler doch viel weiter vorne passiert und die Abwehr ist da oft ohne Chance, wenns ganz dicke Dinger sind. Diego hat das für Wolfsburg auch nicht wahnsinnig gut gemacht, sondern ist einfach gut bedient worden. Das war sicherlich nicht die Schuld der Innenverteidigung. Oder war es wirklich so schlimm? Wie gesagt, ich habs nicht gesehen…

    Und so schnell kanns gehen: Vom Meisterschafskandidat zur Lachnummer der Liga? Und Ballack schon der Fehlkauf der Saison, obwohl er die ganzen Wochen vorher gefeiert wurde! “Liga wieder was wert!”, “Superstars kommen zu uns nach D’Land!”, usw… Jetzt macht der nach schwerer Verletzung ein mäßiges und ein schlechtes Spiel… Nee, iss klar. Der muss immer sofort Weltklasse spielen (war er das mal?), sonst is Tango! Kann man dem Mann in einer neuen Mannschaft mit ganz anderen Strukturen und einer gewachsenen Hierarchie mal etwas Zeit lassen? Dat wird schon…

    Klar. Ich hab die Vereinsbrille auf. Aber diesen Scheiß in der Presse… Ich kanns nicht mehr sehen. Ob Kapitänsamt in der Nati (Wen interessiert denn, wer von denen Kapitän ist? Hat das irgendeinen spielerischen Wert? Man darf mehr mit dem Schiri plaudern… Vielleicht wollen sie ja das?) oder der ewiggestrige Ruf nach einem Spielmacher und Leader (danke Jogi, dass wir jetzt auch noch nen “emotional leader” brauchen…).

    ode.

  3. Hattrick says:

    Hi Ode,

    ein Leader gestern wäre nicht schlecht gewesen. Einer der verhindert hätte, dass in der Abwehr alle Dämme brechen. Die waren einfach immer zu spät. Schau dir die Treffer an. Bei vieren ist die Abwehr zahlenmäßig gut vertreten, aber eben nicht sortiert oder bei der Sache. Vor allem das Rumgeweine vor dem 3:1, wo Hyypiä hilflos – wegen was? – die Arme hebt, als warte er auf eine Schiripfiff oder wolle seine Zweikampf-Unschuld beteuern. Daraufhin entspannen sich alle Leverkusener im Kollektiv entspannen und gucken zu, wie die Gladbacher den Ball unter die Latte nageln. Das geht mal gar nicht. Arangos Freistoß war unhaltbar. Und nur der letzte Treffer ein Kontertor.

    Ich sach mal so: Unter normalen Umständen – und mit einem Rene Adler, der nicht zweimnal den Ball nach vorne klatschen lässt – wäre das ein sicheres Unentschieden gewesen. Oder sogar ein Duselsieg.

    Aber die Einstellung hat einfach nicht gestimmt. Und das ist etwas, von dem ich gehofft hätte, dass das Team weiter ist. Aber ich bin mir auch sicher, dass Heynckes das schon gut analysiert und auswertet und die richtigen Maßnahmen ergreift.

    Die Pressehatz darf man ohnehin nicht ernst nehmen. Aber dafür gibt’s ja jetzt Qualitätsblogs wie diesen :-). Mit Ballack sehe ich das ähnlich. Der braucht Zeit.

    • @Hattrick
      “Aber die Einstellung hat einfach nicht gestimmt.”

      Das sehe ich anders. Die Mannschaft hat 90 Minuten so gespielt, als stände es bloß 0:1. Das ist gar nicht so einfach.
      Hinten hat allerdings gar nix gestimmt und die Gladbacher haben, was Schussgenauigkeit betrifft, nen Sahnetag erwischt. Da kannst du vorne versuchen, was du willst. Es ist ja nicht so, als hätten wir nicht das ein oder andere Ding mehr machen können.

      Machste nix.

    • Hattrick says:

      Das es die Mannschaft bis zum Schluss nach vorne versucht hat, da stimme ich dir zu. Und klar hatten die Gladbacher das Zielwasser aus der Magnumflasche getrunken.

      Es ging aber trotz aller Bemühungen nicht viel zusammen. Wie schon geschrieben, ist es ja nicht so gewesen, dass wir bei den Gegentreffern stets in Unterzahl waren. Nein, da waren genügend Leute da. Nur liefen die vogelwild durcheinander.

      Aber vielleicht hast du recht. So ein Spiel kommt eben mal. Besser jetzt, als am letzten Spieltag, wenn wir mit einem Sieg die CL-Quali sichern müssen.

  4. Jens Peters says:

    Wie schon erwähnt, habe ich das Spiel wirklich nur in der Zusammenfassung gesehen. Da bekommt natürlich keinen richtigen Eindruck, wie das Kräfteverhältnis wirklich so war. Fakt ist – 6 Dinger hinten dürfen nicht sein. Dass das nicht nur eine Abwehrgeschichte ist, müsste auch klar sein, denn die Verteidigung beginnt im Sturm. Weshalb man bei der ein oder anderen Szene den Ball einfach nicht aus der Gefahrenzone bekommt, ist mir unbegreiflich. Puh….

    Drei Dinger sind gut. Aber ich will nicht das neue Bremen werden ;)

  5. Hattrick says:

    Ergebnistechnisch würde ich schon gerne das neue Bremen werden. Immer her mit der CL. Aber diese Harakiri-Spielkultur ist auch nicht meins.

    Kam mir gestern vor wie beim Handball …

  6. War im Stadion. Es war übel. Es hilft nichts, man muss das Spiel abhaken.
    Noch ist Hoffnung da, dass es nur ein (krasser) Ausrutscher war.

  7. Hattrick says:

    Am Freitag gibt nun also auch Rolfes sein Comeback für Bayer im Testspiel gegen die Millionentruppe von Schalke. Endlich ist der Kapitän wieder aufm Platz. Ich könnte heulen.

    Dennoch glaube ich, dass die Einbindung von Rolfes und Ballack ins Team noch ein wenig dauern wird. Aber mein Bauch ging ja ohnehin von einem holperigen Saisonstart aus. Da sind die eben die Neuen und die Langzeitverletzten, die auf dem Platz zusammenwachsen müssen und die Gewöhnung an den internationalen Spielrhytmus kommt auch hinzu. Das kann man nicht ignorieren.

    Ich hoffe sehr, dass alle gesund bleiben und richtig fit werden. Auf den Plan im Mittelfeld von Jupp bin ich nämlich sehr gespannt. In jedem Fall haben wir mit Rolfes und Ballack eine Spielintelligenz auf dem Feld, die hoffentlich rockt. Wo aber wird Vidal seinen Platz im Team finden? Wie wird routiert? Da stehen uns spannende Wochen bevor.

    Ballack hilft es hoffentlich, dass nun erstmal der Heckmeck um die N11 vorbei ist. Ob er zufrieden ist mit dieser Lösung? Wohl nicht. Aber er allein muss/kann/darf auf dem Platz beweisen, dass er’s noch kann.

  8. Or you end up scrapping whatever design you are trying to make.

    Various online stores meet the demand of most preferable LED light bulbs.
    “Before I got through,” says The Wizard from New Jersey in an interview, “I tested no fewer than 6,000 vegetable growths, and ransacked the world for the most suitable filament material.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>