Borussia Mönchengladbach, Teil 6

Kurze Rückblende. 2.Spieltag. Gegner Borussia Mönchengladbach. Tabellenplatz 18 im Moment. Endergebnis 3:6. Zuhause. Heutiger Gegner. Weitere Rückblende. 18.Spieltag. Gegner Borussia Dortmund. Tabellenplatz 1. Endergebnis 1:3. Zuhause. Zwei ganz bittere Spiele aus denen Schlüsse gezogen werden mussten. Und dich auch gezogen wurden. Dies ist die Erkenntnis des heutigen Spieltags.

Bayer Leverkusen gewinnt in Gladbach mit 3:1 und klettert auf Tabellenrang 2. Nicht schön, aber die Umstände müssen gegen die kleinen Gegner egal sein. Solche Gegner stellen sich immer hinten rein. Mauern. Blocken mit zwei Viererreihen gegen jegliche Angriffe der spielstarken Mannschaften. Da kann es dann auch schon mal sein, dass man jegliche Kreativität missen lässt.

Heynckes stellte wieder auf ein 4-2-3-1 um – mit dem Überraschungscoup Gonzalo Castro im offensiven linken Mittelfeld und damit ließ er den letzten taktischen Fauxpas gegen die Dortmunder vergessen. Castro spielte zusammen mit Kadlec auf der linken Seite eine famose Partie und erzeugte wesentlich mehr Druck als das rechte Doppel mit Sam und Schwaab. Im defensiven Mittelfeld überzeugte wieder einmal Arturo Vidal, der defensiv wie offensiv für Akzente sorgte und beide Tore von Castro vorbereitete.

Aber es gibt weiterhin Baustellen im Leverkusener Spiel. Die Stürmer bleiben in diesem System weiterhin blass und kommen kaum zum Zug. Stefan Kießling hatte genau eine Chance. Eren Derdiyok nach seinem Wechsel ebenfalls. Das ist definitiv zu wenig. Renato Augusto durfte heute wieder hinten den Spitzen ran und hatte gute Momente aber auch viel Leerlauf. Sidney Sam auf rechts mit einem seiner schlechteren Spiele. Simon Rolfes war erneut sehr unauffällig, was in diesem Fall kein Kompliment ist.

Größte Baustelle bleibt weiterhin die Defensive. Zu oft passieren kleine Fehler, die die Gladbacher heute glücklicherweise nicht ausnutzten. Speziell bei hohen Bällen und bei Standards kommt die Leverkusener Hintermannschaft immer wieder ins Schwimmen, egal ob in der Innenverteidigung Reinartz oder Hyypiä oder halt Friedrich stehen. Freistöße, Ecken ist gleichbedeutend mit Luft anhalten.

Diese Spiele muss man erst mal gewinnen. Zu oft schon hat Leverkusen geraden in diesen Spielen Punkte gelassen und um so mehr freut es, dass es diesen Dreier gegen den Rivalen vom Niederrhein gab. Nicht auszudenken, was losgewesen wäre, hätte man letzte Woche gegen Dortmund gewonnen und davor nicht gegen Freiburg Punkte verschenkt. Mal kurz nachrechnen. Drei Punkte Rückstand auf den BVB. Kann das sein? Jetzt sind es 11. Auch nicht schlecht.

Randnotiz. Michael Ballack spielte knapp 40 Minuten auf der 6er-Position und war gleich präsent. Die Rufe nach einem Startplatz gegen Hannover am Freitag werden dadurch bestimmt nicht leiser werden.

Unser Partner:

online sportwetten und beste Quoten bei William Hill

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>