Sommerpausen-Gedanken, Teil 7

- Eine gar nicht so uninteressante Stimme äußerte sich nun zum Thema Michael Ballack. Nicht uninteressant, weil diese Person in regen – korrigiere – regelmäßigen Kontakt zu Ballack steht. Jürgen Klinsmann. Der holte vor ein paar Tagen Torsten Frings in die MLS. Wird auch Ballack dort sein Gnadenbrot nach dieser Saison bekommen? Was hat Klinsmann eigentlich gesagt?

“Ich habe telefonisch Kontakt zu Michael Ballack, eigentlich regelmäßig” und “Für mich ist es ein bisschen schade. Er hat Fantastisches geleistet für die deutsche Nationalmannschaft. Er war Leader und Kapitän” (dpa/SZ)

Weiterhin wurde er noch indirekt zitiert, dass Ballack auf die Querelen um seine Person in der N11, eine entsprechende Reaktion in der Liga zeigen würde. Bayer würde es sicherlich gut tun.

- Sonst wenig Neues von der Wechselfront. Die Junioren bekommen Verstärkung in Person von Innenverteidiger Nico Perrey von Arminia Bielefeld. Das ist in sofern interessant, da dieser zur gehypeten U17-DFB11 gehört, die kürzlich bei der U17-WM Dritter wurde. (B04-Homepage)

- Etwas untergegangen bei mir war übrigens eine recht forsche Saisonprognose von Robin Dutt für sein Team. “Platz eins! Ein anderes Ziel verbietet sich!”, so der Trainer. (Express) Ich finde das auf der einen Seite gut, da man auch dadurch ausdrückt, dass man an den Titel glaubt, auf der anderen Seite hätte mir eine Formulierung à la “Ziel Champions-League-Plätze” durchaus genügt. Auch weil ich glaube, dass der Trainerwechsel erst einmal für schlechtere Leistungen in der Liga sorgt.

Wie seht ihr das? Darf man die Meisterschaft als Ziel ausrufen. Gut, schlecht?

- Matthias Sammer sieht übrigens den BVB und Leverkusen als ernsthafte Konkurrenten für die Bayern aus München: “An der Spitze erhoffe ich mir ein spannendes Rennen. Mit Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund sehe ich starke Konkurrenten für den FC Bayern.” (Spox)

- Noch ein Gedanke zu Flattr. Es ist nun auch möglich einen unbestimmten Betrag zu spenden für die Seite im Allgemeinen. Den Butto seht ihr oben in der Seitenleiste. Danke weiterhin für die Unterstützung.

Unser Partner:

online sportwetten und beste Quoten bei William Hill

17 comments » Write a comment

  1. Ich denke schon dass man das Ziel Meisterschaft ausrufen kann. Immerhin hat der Verein lange genug darauf hingearbeitet. Wichtig ist aber, wenn man solche Ziele formuliert, auch entsprechende Leistung zu bringen.
    Und die trau ich unserer Mannschaft sicherlich zu. Im Gegensatz zu dir gehe ich nicht davon aus, dass unsere Leistungen erstmal schlechter werden. Wieso auch?
    Nur der Trainer ist neu und so wie ich das mitbekommen habe scheint er bei der Mannschaft gut anzukommen. Des Weiteren gehe ich von einem Ballack in ganz anderer Form als letzte Saison aus. Ebenso wie ich es von Kieß erwarte.

    • Was ist wenn die ersten zwei Spiele verloren gehen? Muss man das Ziel direkt wieder korrigieren?

      Bzgl. “nur der Trainer ist neu”: Ich finde, dass das eine eklatante Position ist. Er trainiert, stellt auf, gibt die Taktik vor, motiviert, und und und… ich glaube, dass es da Umstellungsschwierigkeiten gibt. Aber ich bin glaub ich einfach zu pessimistisch diese Saison ;)

    • Der Trainer ist sicherlich eine Schlüsselposition, aber bisher denke ich präsentiert sich Dutt recht gut. Zumindest so gut, dass er in mir keine Bedenken, sondern Vorfreude auf die neue Saison entfacht.

      Die Spielchen was wäre wenn sind so eine Sache. Verlieren wir die ersten zwei Spiele muss das gar nichts bedeuten. Siehe Dortmund letzte Saison. Erstes Spiel glasklar verloren. Da schwärmten schon alle von Bayer und keiner sprach über den BVB. Das sollte sich bekanntermaßen ändern…

    • Ok. Punkt für dich.

      Ich bin auch Dutt-Fan, bin mir aber einfach noch nicht sicher, ob er zur Mannschaft passt und ob er mit der Struktur des Vereins klar kommt. Wir werden sehen.

    • Also wenn Labbadia die Meisterschaft als Ziel ausruft, ist das gut?

    • Wenn er es vernünftig begründen kann, soll er es tun. Aber zunächst einmal gälte es, nicht zu unrecht, als vermessen. Man muss schließlich sehen, wo man herkommt.

      Und wenn der Vizemeister, der noch dazu kein Überraschungsvizemeister ist, sondern von Platz 4 im Jahr zuvor kam, nicht die Meisterschaft als Ziel ausrufen darf, vielleicht gar muss, wer denn dann?

      Klar kann das schiefgehen. So what?

    • “Doch wenn es weh tut, fällt das mutig sein so schwer.”

    • ne. muss man nicht kennen. passte aber so schön. mutig werden von berend. anfang der 2000er.

  2. Ich finde diese ewige Rumgedruckse der gesamten Bundesliga-Vereine bezüglich der Meisterschaft totalen Schwachsinn. Klar spielen die Bayern in einer anderen Liga und sind der Favorit. Immer. Klar muss für einen Titel alles passen. Aber eine Meisterschaft ist eben nicht nur eine Frage des Zufalls, sondern auch eine Frage des Willens. Und den darf man ruhig äußern. Und wenn man es dann nicht schafft, dann muss man analysieren, woran es gelegen hat und weiter machen. Dann ist man auch nicht gescheitert …

    Ich glaube, dass viele Vereine Angst haben, mit unrealistischen Zielen den “Druck” auf ihre Spieler zu erhöhen. Wohl nicht ganz zu unrecht. Aber mit realistischen Zielen wird kein Druck erhöht und da denke ich: Wir sind eines von ein paar Teams, dass um die Meisterschaft mitspielen wird. Ist halt so. Und das sollten die Spieler auch verinnerlichen.

    Die Bayern hat sich gut verstärkt in der Defensive. Hat allerdings einen vor allem auf Harmonie bedachten Trainerstab am Start, der die Stimmung im Verein heben, aber die Trainingsintensität senken wird. Ma guckn, wohin das führt.

    Dortmund muss in der Zentrale neue Spieler integrieren. Die Neuzugänge haben jedoch Potenzial. Die bleiben stark.

    Und wir? Haben mit Schürrle noch eine Granate am Start. Und einen Kader zum mit der Zunge schnalzen. Immer wenn ich unsere erste 11 sehe und mir denke: Boah, wer da noch auf der Bank sitzt – Hammer. Den Verlust von Vidal, kann das Team als Team auffangen.

    Und wenn man sieht, was für eine Rückrunde der VfB gespielt hat: Platz 4! Dann sollte man die nicht einfach abschreiben, von wegen, die können nur eine Halbserie. Wir sind ja letzte Saison in der Rückrunde auch nicht eingebrochen.

    Ich bin gespannt auf die neue Saison. Auch darauf wie eine Mannschaft wie Hannover sich schlägt. Schalke sollte auch wieder besser dastehen. Da ist jede Menge Musik drin. Für uns ja erstmal die CL-Hymne. Da freue ich mich einfach drauf.

    @Jens Und wenn die ersten zwei Spiele verloren gehen? Gewinnen wir halt die nächsten zehn!

    • @ Hattrick: Ich glaube eher, dass die Vereine Angst vor der Medienwelt haben. Würde Bayer ganz offen und laut kommunizieren, dass der Titel DAS Ziel ist, wird das nochmals unglaublich hochgeschaukelt.

      Im Fußball, das ist leider so, bestimmen fast ausschließlich die Boulevard-Medien (bzw. Medien, die ähnlich undifferenziert berichten) die “Meinung des Volkes” und da liegt das Problem begraben: Der Boulevard kennt nur schwarz und weiß. Entweder du wirst dann Meister und lässt dich auf einer Welle der guten Presse tragen oder du scheiterst und dann wird so richtig auf dich eingehämmert.

      Die Leute an der Vereinsspitze wissen zwar, dass nicht alle so denken wie es gewisse Medien vorschreiben (im wahrsten Sinne des Wortes), doch ein solchen Bild nach Außen zu geben ist überhaupt nicht förderlich. Sport lebt nun mal auch von den Sponsoren und “Eventfans”.

      Deswegen erläutert Dutt die Ziele immer sehr ausführlich (EL -> Durchschnitt, CL -> Gut, Meisterschaft -> überragend), oder nur in kurzen, knappen (Neben)sätzen.

      Solang die breite Masse nicht erkennt, dass das Nicht-Erreichen eines Zieles noch lange kein Scheitern sein muss, wird man sich immer in Erklärungen winden (müssen). Natürlich ist die Meisterschaft das Ziel, doch Platz 2 oder 3 wäre trotzdem wieder ein richtig geiles Ergebnis und ein Erfolg. Doch wer nur schwarz-weiß sieht, erkennt das halt nicht.

      Es wird so schnell keinen Verein (neben dem FCB) geben, der sich hinstellt und (nach Außen) sagt: “Wir werden Meister und sonst nichts!”

      Völler wird, sollte Dutt mal beständig sehr offensiv werden, immer beschwichtigen, weil er den Verein auch noch Jahre später führen soll. Ich wette, wir hören in den nächsten Monaten Sätze wie “Ja, so sind die heutigen Trainer halt und deswegen haben wir ihn auch geholt, aber es ist doch klar [Rechtfertigung einfügen]” oder “Wir wissen doch alle, wie er das eigentlich gemeint hat” sehr oft.

      Was der Verein also in Sachen Saisonziel nach Außen kommuniziert, ist mir ziemlich egal. Intern muss es stimmen.

      …und noch eine kleine Randnotiz: Mein Bauchgefühl sagt mir, dass Dutt etwas Zeit brauchen wird. Die ersten Saisonwochen könnte holprig werden.

    • Das mit der Medienwelt ist richtig. Aber das muss man aushalten (können oder/und lernen). Der Verein. Die Spieler. Nur dann werden wir nicht immer auf der Stelle treten.

      Die Dortmunder hatten letzte Saison ja auch das Glück, dass Klopp das über die ganze Saison richtig gut moderiert hat und dass dann natürlich auch die Schlüsselspiele gewonnen wurden.

      Ich finde es gut, wenn hohe Ansprüche formuliert werden und man dann in der Lage ist bei negativem Saison-Verlauf das Ausschlachten der Medien souverän über sich ergehen zu lassen.

      Druck kommt nur aus einem selbst heraus, wenn man nicht in der Lage ist, mit ihm umzugehen, sich von der Angst etc. einlullen lässt, anstatt ihr zu begegnen.

      Mein Bauchgefühl ist in diesem Jahr ein richtig gutes. Keine Ahnung warum. Letztes Jahr habe ich ebenfalls an einen holprigen Saisonstart geglaubt. Und so ist es ja auch gekommen. Allerdings habe ich ja auch geglaubt, dass Köln absteigt. Das hat ja nicht geklappt.

    • Natürlich muss ein Verein und dessen Spieler diesen medialen Druck aushalten, was aber nicht heißt, dass man sich diesem unbedingt aussetzen muss. Wie gesagt: Für die Außendarstellung und die Sponsoren ist negative Presse nicht gerade förderlich.

  3. MAN DARF – MANN MUSS – MANN SOLLTE!

    Also wenn ein junger Trainer mit Ambitionen zum Zweiten kommt – wie kann das Ziel nur lauten? Noch ein Plätzchen besser.

    Und wie schon zuvor geschrieben: Mannschaft und Trainer haben das Potenzial ganz vorne mitzuspielen. Was ganz vorne heißt, wird sicherlich der FCB mit zu entscheiden haben. Aber wenn es bei denen nicht läuft – und das kann ja immer passieren – sind die WERKSELF und Dortmund (+ wer auch immer) sicher bereit.

    Verlorene Spiele zu Saisonbeginn? Solange genügend Kompensationszeitraum vorhanden ist, sehe ich hier kein Problem. Dann ist es einfach entscheidend, wie Spiele verloren werden und wie das Team sich im Anschluss präsentiert.

    Die Vorbereitung macht mir in jedem Fall Mut und jede Menge Lust auf den Saisonstart.

    Grüße an alle fleißigen Blogger
    Klaus

  4. Ich mochte die ausführliche Erläuterung der Ziele aus der ersten PK (siehe bei Stefan weiter oben), da Dutt hier auch Raum gelassen hat, mit einer durchschnittlichen Saison zufrieden sein zu können. Und für eine “überragende” Saison muss halt alles passen, und so ;)

Leave a Reply

Required fields are marked *.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>