Kaderplanung, Teil 2

Ein neuer Trainer, heißt auch immer wieder, dass man sich neu beweisen muss. Pass ich für alle Spielsysteme? Gebe ich immer 100 Prozent im Training und zeige ich meine Leistung auch in den Testspielen? Während Stürmer möglichst viel treffen sollten in der Vorbereitung, hoffen Mittelfeldspieler darauf, dass sie die Lücke in der gegnerischen Abwehr finden, das Spiel nicht nach hinten vergessen und das ein oder andere Dribbling gewinnen. Die Abwehr sollte durch Standfestigkeit und ein gutes Stellungsspiel glänzen und der Torhüter hofft, dass den unterklassigen Gegnern nicht ein Glückstor gelingt. Die Vorbereitung ist anstrengend. Die Trainingslager oft ermüdend. Die Testspiele bestimmt nervig gegen Buxtehude. Aber jeder Spieler arbeitet auf den finalen Tag hin. Das erste Pflichtspiel.

In Leverkusen tritt Robin Dutt seine erste Saison an. Er dürfte neue taktische Finessen im Gepäck haben. Während bei Heynckes lange Zeit ein einfaches 4-4-2 gespielt wurde und später ein 4-2-3-1, hat man das Gefühl, dass Dutt noch den ein oder anderen Pfeil mehr im Köcher hat. Oder vielleicht eher weiß, ob der Gegner im Gegenwind steht oder sich hinter einem Wall verschanzt hat. Man wird es sehen.

Das größte Wissensvakuum für den Außenstehenden ergibt sich in Leverkusen im Mittelfeld. 8-9 wirklich erstklassige Spieler, die bei 80% aller anderen Mannschaften in der Bundesliga einen Startplatz hätten, kämpfen um 4-5 Startelfplätze.

Aber auch sonst ist Bayer gut besetzt. Der Kader hat Tiefe und Breite. Abwarten muss man, wie die Ausfälle von Adler und Vidal verarbeitet werden und ob es weitere Diskussionen um Ballack gibt. Anbei meine Einschätzungen. Die Zahl in der Klammer ist die Wahrscheinlichkeit für einen Startelfeinsatz in den ersten 4-5 Pflichtspielen auf einer Skala von 1-10.

Torhüter:

Rene Adler (10) – Ist er fit, spielt er. Die Frage ist jedoch wann er fit ist. Irgendwann im September waren die letzten Äußerungen von den Verantwortlichen, wenn dies nicht geschieht, wird wohl auch noch über eine Verstärkung auf dieser Position nachgedacht.

David Yelldell (6) – Neuverpflichtung, die schon unter Dutt trainiert hat. Rangelt mit Fabian Giefer um den Ersatzplatz Rene Adlers zu Saisonbeginn. Bringt den Vorteil von einer komplett durchgespielten letzten Saison mit und der Reife von 29 Jahren.

Fabian Giefer (4) – Hat wohl ganz knapp das Nachsehen gegenüber Yelldell. Wird als Perspektivtorhüter gesehen, der aber gerne jetzt schon angreifen würde, wie er kürzlich erklärte. Der Kampf um die 1 ist immer noch offen.

Die Abwehr:

Stefan Reinartz (9) – Ein fester Platz wird wohl in der Innenverteidigung für Stefan Reinartz reserviert sein. Reinartz spielte so gut wie immer in der Vorbereitung und arbeitete wohl auch zur Zufriedenheit von Trainer Dutt. Die entscheidende Frage ist, wer neben ihm spielt.

Hanno Balitsch (8) – Erstaunlicherweise hat sich der Ex-Hannoveraner zu einer festen Größe in der Vorbereitung entwickelt. Dutt legte fest, dass er nicht mehr Allrounder ist, sondern nur noch auf der Außenverteidigerposition spielt und das tat ihm sichtlich gut. Auf der rechten Position hat er höchstens Konkurrenz von Danny da Costa oder von Daniel Schwaab, falls der nun doch nicht in der Innenverteidigung ran muss.

Michal Kadlec (8) – Sollte auf der linken Außenverteidigerposition der Mann für den Saisonstart sein, da Bastian Oczipka nach seiner Verletzung noch nicht so weit ist. Kadlec sollte aber bessere Leistungen als noch zuletzt in der Bundesliga bringen, sonst dürfte Oczipka früher oder später an ihm vorbei ziehen.

Ömer Toprak (7) – Hat wohl die besten Karten in der Innenverteidigung neben Reinartz zu spielen. Machte gute Spiele in der Vorbereitung und hat sich gut eingelebt. Daniel Schwaab dürfte jedoch, wenn er wieder bei 100% ist ein starker Konkurrent sein.

Daniel Schwaab (6) – Hatte im Trainingslager gesundheitliche Probleme und hat deshalb leichten Rückstand auf Toprak. Im Laufe der Saison wird Schwaab aber sicherlich seinen Platz noch finden.

Bastian Oczipka (4) – Braucht sicherlich noch 4-6 Wochen bis er ernsthafte Konkurrenz für Kadlec ist, dürfte dann jedoch starken Druck auf den Tschechen ausüben. Das wiederum führt hoffentlich zu besseren Leistungen beider Spieler auf der AV-Position. Konkurrenz belebt das Geschäft.

Manuel Friedrich (3) – Lange Zeit Ersatzkapitän für Rolfes und damit mit Einsatzgarantie, dann schlechte Spiele und eine Verletzung. Inzwischen eher Maskottchen und Gute-Laune-Bär des Teams. Dürfte nur noch in Ausnahmefällen in der Startelf stehen.

Danny da Costa (1) – Von der Startelf noch zu weit entfernt. Perspektivspieler mit tollen Anlagen. Ist noch jung und dürfte zu Gelegenheitsauftritten kommen.

Das Mittelfeld:

Renato Augusto (9) – Das Mittelfeld ist bei Bayer so gut besetzt wie lange nicht. Dutt erklärte neulich, dass viel davon abhängt, welches taktisches Konzept zum Gegner passt und er danach aufstellen wird. Mit die besten Chancen in der ersten Elf dabei zu sein, dürfte Renato Augusto haben. Kann Außen, noch besser hinter Spitze, aber auch in der Spitze oder sogar zuletzt immer öfter mal im defensiven Mittelfeld.

Andre Schürrle (9) – Gehen wir davon aus, dass Schürrle Mittelfeldspieler ist, Bayer nur einen Stürmer aufstellt, dann dürfte auch Schürrle so gut wie sicher eine Startplatzgarantie haben. Die Frage ist, wie er mit der erhöhten Belastung umgeht und ob Dutt Schürrle, ähnliche wie Tuchel dem Spieler seine Pausen auf der Bank gibt. Von den Anlagen ein toller Spieler, sowohl als Vorbereiter, als auch als Vollstrecker.

Simon Rolfes (7) – Wer spielt auf der 6? Der Kapitän scheint gesetzt, wenn er fit ist. Davon gehe ich einfach mal aus, auch wenn sich weitere Klassespieler für diese Position empfehlen.

Gonzalo Castro (7) – Ebenfalls gute Chancen auf den 6er. Wie Balitsch von Dutt auf eine Position reduziert in dieser Saison. Soll im Mittelfeld für Akzente setzen und hat diese auch immer wieder in der Vorbereitung gezeigt.

Lars Bender (7) – Enorm ins Team gearbeitet. Ich wollte nicht entscheiden, wer denn nun auf der 6 spielt. Auch Lars Bender traue ich den Sprung in die Startelf zu.

Michael Ballack (7) – Ballack. Was soll man groß zu ihm sagen. Die Frage ist, wo er seine Position findet. Hinter den Spitzen oder doch auf der 6? Dort in der Vorbereitung oft etwas zu behäbig und zu langsam in der Spieleröffnung, von daher eher irgendwo im offensiveren Mittelfeld zu verorten. Viel hängt von Dutts System ab.

Tranquillo Barnetta (6) – Muss um seinen Platz im offensiven Mittelfeld kämpfen. Mit guten Leistungen in der letzten Spielzeit, aber auch in der Nationalelf, wo er zuletzt zwei Tore gegen England erzielte. Hat immer noch Potenzial, dass er nicht konstant genug zeigt.

Sidney Sam (6) – Auch er wird es schwer haben im eng besetzten Leverkusener Mittelfeld. Rotiert Dutt, wird er seine Zeiten bekommen, muss sich dann jedoch auch beweisen. Mit tollen Leistungen früh in der Saison, dann aber zu leicht zu durchschauen. Verrannte sich immer wieder in der Defensive.

Karim Bellarabi (1) – Ergänzungsspieler, der in der Vorbereitung ab und zu sein Können aufblitzen ließ. Für die Startelf ist das Mittelfeld zu gut besetzt.

Der Sturm:

Eren Derdiyok (6) – Derdiyok ist der Spieler, dem ich diese Saison den Durchbruch in Leverkusen zutraue. Ihm fehlte zuletzt immer wieder der letzte Wille, um alles auf dem Platz zu zeigen. Dass er es drauf hat, blitzte dagegen immer wieder auf. Sein Hattrick gegen Genk im letzten Vorbereitungsspiel dürfte ihm wohl den Startplatz gegen Dresden beschert haben.

Stefan Kießling (4) – Muss irgendwie seine +20-Tore-Saison bestätigen. Nach seiner Verletzung in der letzten Saison noch nicht wieder voll auf der Höhe. Seine Verstolperer mehrten sich, seine vergebenen Chancen ebenfalls. Im Ein-Stürmer-System muss er auf den Patzer von Derdiyok warten

Nicolai Jörgensen (1) – Technisch versierter Spieler, der auf Kurzeinsätze hoffen muss. Letztes Jahr in der Vorbereitung toll aufgespielt, dann in der Saison aber untergegangen. Dem ehemaligen dänischen Zweitliga-Spieler traut man derzeit nicht den Durchbruch zu.

Unser Partner:

online sportwetten und beste Quoten bei William Hill

5 comments » Write a comment

  1. Laut fussballdaten.de habt ihr 5 Stürmer. Bellarabi und Schürrle werden als Stürmer gezählt. Ist dem nicht so?

    Hintergrund: ich analysiere gerade die Kader der Bundesligisten und brauche dafür eine Grundlage. Habe fussballdaten.de genommen.

  2. Und auf eurer Homepage ist Schürrle Stürmer und Bellarabi im Mittelfeld. kann man sich da mal einigen?

    So kann ich nicht arbeiten *fuchtelwildmitderhand*

    • Castro wird auch eher als Abwehr-Spieler geführt und Balitsch als Mittelfeldler. Die Nennungen oben sind die vermutlichen Mannschaftsteile in denen sie spielen. Schürrle wird sicherlich eher im Mittelfeld als alleiniger Stürmer agieren. Bellarabi habe ich bisher nur im Mittelfeld gesehen.

    • Im Gegensatz zu Schürrle ist Bellarabi eigentlich nur Mittelfeldspieler. Da wird er auch vom kicker eingeordnet und hat auch in Braunschweig auf der Position gespielt.

      Schürrle spielte in Mainz ja auch gelegentlich im Sturm (wenn mit zwei Spitzen gespielt wurde) und ist von der Veranlagung her eher ein Flügelstürmer (eben wie Podolski). Gibts in unserem System nur nicht, deswegen Mittelfeld.

      Insofern würd ich sagen: Bellarabi Mittelfeld, Schürrle Sturm.

  3. Ich hoffe, dass deine Einschätzung stimmt und Friedrich nicht viele Einsätze spielen muss. Nicht, weil ich Friedrich so ungern sehe – ich bin ja schon ein Friedrich-Fan – sondern, weil ich hoffe, dass die junge Innenverteidigung tatsächlich hält. Ich traue allen drei Spielern eine große Zukunft zu, aber zur Zeit ist das natürlich alles ein Glücksspiel, da man nicht vorhersagen kann, wie die Entwicklung im nächsten Jahr verläuft. Gegen Friedrich dagegen kann man sagen was man will – zumindest weiß man, was man hat.

    Und die leidige Diskussion um die 6er-Position: Ich sehe genau wie du auch die Chancen komplett gleich verteilt. Selten hatten wir vier Spieler für zwei Positionen, die sich in ihrem Leistungsvermögen so nah sind, die sich aber dann in ihrer Spielweise doch sehr stark voneinander unterscheiden.

    Und zu guter letzt: Ja, ich glaube auch, dass es Derdiyoks Saison werden könnte. Und auch da, weiß ich nicht, was ich davon halten soll, wenn Kies auf der Bank sitzen muss. Als Defensiv-Stürmer sucht er immer noch seines Gleichen. Vielleicht ist die 21-Tore-Saison sein Fluch, da er jetzt daran gemessen wird, und nicht mehr an seiner eigentlichen Stärke.

Leave a Reply

Required fields are marked *.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>