Tom meets Zizou

In den letzten Wochen bin ich immer wieder über diesen Filmtitel gestolpert. “Tom meets Zizou” ist eine Langzeitdokumentation über den Fußballer Thomas Broich. Das klingt zunächst nicht spektakulär, aber wenn man erst einmal 1-2 Trailer gesehen hat und sich nochmal die Geschichte Broichs ins Gedächtnis ruft, dann ist man schnell gefangen. Gefangen von einem Mann, der mal in einem Atemzug mit Bastian Schweinsteiger und Lukas Podolski genannt wurde. Und jetzt in Australien spielt. Und nie so ganz glücklich wurde.

Ab 28.07.2011 im Kino. Kritik beim Textilvergehen.

Hier die Website zum Film und hier diverse Teaser.

„Tom Meets Zizou – Kein Sommermärchen“ ist die erste Langzeit-Dokumentation über einen Deutschen Fußballprofi (2003-2011). Der Film setzt ein, als der 22-jährige Thomas Broich als Zweitligaspieler von Wacker Burghausen in der bayerischen Provinz und als hochtalentierter Mittelfeldstratege von sich Reden macht. Schnell wird er in einem Atemzug mit Spielern wie Bastian Schweinsteiger, Lukas Podolski und Philipp Lahm als „Hoffnungsträger“ für die Nationalmannschaft genannt. Broich liebt das Leben, Literatur und moralische Werte und wird von den Medien schon bald als der „andere Fußballprofi“ entdeckt und gepriesen. Seine Vorliebe für klassische Musik und Hochkultur bringt ihm gar den Spitznamen „Mozart“ ein. Broich gefällt sich in dieser Rolle. Der Boulevard stilisiert ihn als „Gladbachs neuer Netzer“.

Als großes Ziel nennt er nun allerdings nicht mehr, eines Tages beim FC Bayern München zu spielen. Vielmehr möchte er neue Kulturen, Menschen und Länder kennen lernen. Es dauert nicht lange und er bekommt Probleme mit besonders autoritären Trainern, wie dem militärischen holländischen Meistercoach Dick Advocaat oder Kölns Startrainer Christoph Daum. Mit den Mechanismen der Branche und den handelnden Charakteren kann er sich immer weniger identifizieren. Das „Anders Sein“ und die Erwartungshaltung von Zuschauern und Medien an den „Fußball-Mozart“ wenden sich nun gegen Broich, seine Karriere gerät ins Wanken.

Selbst seinem Freund und Trainer Michael Oenning gelingt es beim 1. FC Nürnberg nicht mehr, die Negativentwicklung zu durchbrechen. 2009 bemerkt Broich bei sich Symptome von Depressionen und ist kurz davor, seine Fußballschuhe an den vielzitierten „Nagel“ zu hängen. Doch hat er noch eine bessere Idee. Im Frühsommer 2010 beschließt er mit 29 Jahren, die große Bühne Bundesliga endgültig zu verlassen und unterschreibt einen Vertrag beim australischen Erstligaclub Brisbane Roar. Dort schöpft er unter anderen Rahmenbedingungen nicht nur neuen Mut, sondern spielt plötzlich auch wieder so befreit und elegant Fußball, wie zu Beginn seiner Karriere. Am 13.03.2011 wird er mit Brisbane Roar australischer Meister. Bei der Wahl zu Australiens Fußballer des Jahres in Sydney belegt er den zweiten Platz.

Unser Partner:

online sportwetten und beste Quoten bei William Hill

2 comments » Write a comment

  1. Als ich Broich ein paar mal live spielen sah, dachte ich auch was für ein begnadeter Fußballer.
    Hab ihn kürzlich im aktuellen Sportstudio gesehen. Finde das total interessant und werde mir den Film auf jeden Fall anschauen. Danke für den Hinweis.

    • ich muss gestehen, dass ich broich nie wirklich wahrgenommen habe…

Leave a Reply

Required fields are marked *.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>