Die Ernte einfahren

Ein 3:3 gegen Hertha BSC Berlin klingt jetzt erstmal nicht so überraschend. Auch das letzte Spiel gegen Berlin endete torreich mit 2:2 vor zwei Jahren. Der Gegner ist konterstark und für die ein oder andere Überraschung gut. Platz 10 in der Tabelle spiegelt das wider. Bayer ist zwar ins Champions League-Achtelfinale eingezogen, aber immer noch nicht auf der Höhe seiner Schaffenskraft und nun gut – dann passt das mit dem 3:3 doch. Oder?

Beginnen wir mit der Chronologie des Spiels. 2:0 zurückgelegen, 2:3 in Führung gegangen und kurz vor Schluss noch das 3:3 bekommen. Klingt so, als ob es ein typisches Bayer-Spiel gewesen wäre.

Eigentlich kann es nur Bayer passieren, so ein Spiel aus der Hand zu geben. Würde das München passieren? Mal angenommen die würden 0:2 gegen Augsburg zurückliegen und spielen dann richtig schön auf. Mario Gomez erzielt drei Tore, Bayern führt 3:2 und dann ein 3:3 kurz vor Schluss? Nein – undenkbar!

Aber Bayer ist da einfach immer mit dabei, wenn es um das Verspielen von hart erarbeiteten Führungen geht. Die Ernte einfahren ist nicht gerade eine Spezialität der Werkself. Zuletzt gegen Hamburg 2:0 geführt und am Ende noch 2:2 gespielt. Vom DFB-Pokal gegen Dresden oder den vergangenen Spielzeiten will ich erst gar nicht anfangen. Wenn ein Team es schafft, sich so um den Lohn zu bringen, dann Bayer.

Dennoch hat mir das Spiel wieder ein bisschen mehr Mut gemacht. Die ersten 20 Minuten vergessen wir einfach mal gnädig. Danach ein ordentliches Spiel. Direkte Pässe, Flankenläufe und effizientes Spiel vor dem Tor. Drei Treffer gab es zuletzt gegen Wolfsburg, davor gegen Augsburg und gegen Dresden. Und das beim Team, dass ja “vorne immer ein Tor macht!”

Am meisten habe ich mich über die Reaktion der Spieler nach dem 3:3 gefreut. Während des Spiels zunächst, als man mit allen Kräften versuchte, noch das 3:4 zu erzielen und wenig später nach dem Spiel, als man richtig angefressen und ohne viele Worte in die Kabine verschwand. Warum soll es den Spielern besser gehen als mir? Es scheint in den Köpfen angekommen zu sein, dass man sich mal wieder um den Lohn gebracht hat. Und ich bin mir sicher, dass das besser fruchtet als jeder Vortrag von Robin Dutt. Immerhin hat man ja kein 3:0 verspielt, sondern ein 0:2 aufgeholt. Der Grundtenor bleibt positiv.

Jetzt warten Hoffenheim, Genk, Hannover und Nürnberg. Es ist nicht so, dass man nicht doch noch aus der durchschnittlichen Bundesliga-Saison eine gute machen könnte und aus dem tollen Champions-League-Erfolg einen grandiosen. 31 Punkte wären nur 2 weniger als letztes Jahr. Und CL-Gruppensieger würde bedeuten, dass man vielleicht etwas Glück bei der Auslosung fürs Achtelfinale hätte.

Ein Schlusswort zum Schiedsrichter. Bevor irgendjemand wieder auf den Schiedsrichter schimpft – vergesst es. Natürlich wünscht man sich, dass der Schiedsrichter immer neutral ist, alles wichtige sieht und dann die richtigen Entscheidungen trifft, aber er macht halt auch mal Fehler. Stichwort: Menschen machen Fehler. Sehen wir es doch mal so: Er ist ein äußerer Umstand. Wie der Wind. Oder der Rasen. Und da ich diese Einflüsse nun mal nicht verändern kann, versuche ich doch erstmal selber so gut wie möglich zu spielen. Versuche selber keine Fehler zu machen. Und wenn das passiert, mir also kein Fehler unterläuft, dann bin ich mir sicher, dass der Schiedsrichter, genau wie der Wind und der Rasen überhaupt keinen Einfluss aufs Spiel gewinnen kann.

Noch ein paar Links zum Spiel:

Bayer04Blog
B.Sagt
Unrund

Unser Partner:

online sportwetten und beste Quoten bei William Hill

5 comments » Write a comment

  1. Hi Jens, stimme dir voll zu und werde mal wieder ein paar Zitate für meine “Gedanken” verwenden. Das mit dem Schiri sehe ich aber anders: Klar machen Menschen Fehler, aber wer seinen Job so schlecht macht, wie der Typ gestern, der sollte Konsequenzen spüren. Ich halte mich bei dem Thema immer zurück, aber die Nummer war eine Frechheit. Die Jungs machen ihren Job auch nicht mehr nur für Reisekosten und haben professionell zu arbeiten. Der Profi-Schiri ist überfällig.

    • Ich fand den Schiedsrichter wirklich nicht so schlecht. Und er ist am Ende nicht der Grund warum wir nur Remis gespielt haben.

      Stell dir vor, wir hätten zwei Elfer bekommen. Wie hätte die Hertha reagiert? Vielleicht ganz anders und wir hätten auch noch zwei Treffer bekommen? Da ist immer so viel Spekulation drin. Klar hat ein Schiedsrichter gute und schlechte Tage, aber oft können wir viele Aktionen wirklich nur anhand von Zeitlupen anders einschätzen und warum soll dann ein Schiedsrichter nicht mal irren.

  2. Also, der Vergleich “Hertha vs. Bayer” und “FCA vs. FCB” hinkt aber gewaltig! Und immerhin haben die Bayern gestern bei einem Verein verloren, der noch unter Hertha steht.

    Trotzdem hab ich auch das Gefühl, dass wir Bayerfans das irgendwie kennen. Mal wieder einen Sieg leichtfertig aus der Hand gegeben. Obwohl ich ja nach 18 Minuten gar nicht mehr damit gerechnet hätte, dass noch ein Sieg möglich wäre! ;-)

    • Ich wollte nur sagen, dass ich noch nie erlebt habe, dass die Bayern ein 2:0 oder gar 3:0 weggeschenkt haben.

      Zu deiner Einschätzung nach 18 Minuten. Die teile ich. Am Ende haben ja alle auch gesagt, dass ein 2:2 toll gewesen wäre – das 3:3 aber bitter schmeckte.

  3. Ich frage mich ja immer noch, warum Hertha nach dem 2:0 nicht einfach so weitergespielt hat, wie vorher. Nachdem Kobiashvili den Elfmeter verschossen hatte, hab ich noch gedacht: Toll, eine der beiden Chancen, die wir gegen Bayer bekommen, haben wir schonmal vergeben. Und kurz danach stands plötzlich 2:0. Klar, war ein Eigentor dabei, aber Hertha hatte ja schon das Übergewicht.

    Und dann drehte Bayer auf. Stark am Ball, schnell im Umschalten, alles insgesamt sehr wendig (im Gegensatz zu unseren Abwehrspielern…). Ich habe schon viele Hertha-Spiele gesehen, aber selten war ich trotz 2:1-Führung so sicher, dass wir da hinten mindesten noch zwei kassieren. Weil jeder Angriff irgendwie gefährlich war. Und Hertha gar nichts mehr auf die Reihe bekam.

    Dass dann am Ende noch das 3:3 fällt, hat mir natürlich gefallen. Dass einer Mannschaft wie Bayer sowas nicht passieren darf, ist aber auch klar.

    Zum Schiedsrichter: Ich hatte mich ja schon bei Twitter gewundert, dass der Mann in dieser Saison fast ausschließlich Hertha pfeift. Vier Einsätze, dreimal Hertha, einmal – in Hannover – hat er uns einen Punkt geschenkt, als er – warum auch immer – Hannover das 2:1 in der Nachspielzeit wegpfiff. Jetzt kann man natürlich sagen: Gut, wenn Gagelmann uns stets verpfeift, haben wir mit dem Kollegen wenigstens einen, der uns eher mal bevorzugt. Aber der DFB täte meiner Meinung gut daran, die Refs gleichmäßig zu verteilen. Im Spiel vom Samstag fand ich schon, dass er tendenziell eher pro Hertha gepfiffen hat. Und obwohl ich Hertha-Fan bin, hasse ich es, wenn so etwas passiert.

Leave a Reply

Required fields are marked *.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>