“Das ist Fußball”

Seit dieser Saison war ich jetzt schon Oberschiedsrichter in der Bundesliga und in der Champions League. Lange Zeit hatte ich auf den Plätzen der Republik, aber auch in den Stadien Europas Spiele gepfiffen. Habe Trauer und Wut, aber auch Freude und Euphorie vor meinen Augen gesehen. Ich bin mit Flaschen beworfen worden, mit Feuerzeugen und Bierbechern. In einem Spiel landete eine Armlänge von mir entfernt eine Silvesterrakete. Man hat mich bespuckt und beleidigt und unter Polizeischutz aus der Arena geführt. Aber man zollte mir auch Tribut, schüttelte meine Hand, sprach Respekt aus oder ich bekam ein einfaches Kopfnicken zugeteilt. Immerhin musste ich nicht mehr auf die Kreisligaplätze, wo man dies alles noch viel unmittelbarer erfährt. Wo man eher Angst um sein Leben hat. Ich zumindest.

Irgendwann kam der Tag, an dem sich alles änderte. Nach Thierry Henrys Tor gegen Irland – damals 2009. Sein Handspiel und der Sieg Frankreichs gegen Irland in der WM-Qualifikation traten eine Diskussion los. Solche Entscheidungen schaden dem Sport. Der Videobeweis müsse her. Auch zum Schutz der Schiedsrichter. Klang gut, aber wir Unparteiischen ahnten die fortschreitende Mutation des Spiels zum Event. Was dann folgte waren Gespräche in Komitees und Kommissionen, Testläufe und Experimente. TV-Stationen wurden hinzugezogen, wieder ausgeladen um Unabhängigkeit zu gewährleisten, wieder eingeladen um Geld zu generieren. Es wurden Regelbücher geändert und Durchführungsbestimmungen geschrieben. Es dauerte dreieinhalb Jahre bis es zur ersten offiziellen Videobeweis-Saison kam. Diese Saison. Ich hatte nicht mehr die große Lust auf die Diskussionen mit den Spielern, die Rudelbildungen und das ständige Rennen, erst Recht nicht auf ständige Bewertungen meiner Leistungen durch irgendwelche TV-Fuzzis, also meldete ich mich für den Oberschiedsrichter-Job, denn der Fußball war mir immer noch lieb und teuer.

Oberschiedsrichter. Wer ist das? Was macht der eigentlich? Videobeweis? Wie funktioniert das denn nun, werden sie sich fragen. Jedes Team hat während eines Spiels drei Möglichkeiten Schiedsrichterentscheidungen anzuzweifeln und einen Videobeweis zu fordern. Der Trainer des Teams muss bis spätestens 30 Sekunden nach einer Entscheidung zum vierten Offiziellen gehen und Einspruch einlegen. Daraufhin wird das Spiel unterbrochen. Der Oberschiedsrichter kommt ins Spiel. Er sitzt in einer Art TV-Studio, wo er sich die fragliche Szene noch einmal anschauen kann. Nach eingehendem Studium der Szene, entscheidet der Oberschiedsrichter, wie die Szene zu bewerten ist, teilt die Entscheidung dem Schiedsrichter mit, der wiederum via Mikrofon dem Stadion mitteilt, was der Videobeweis ergeben hat. Während dieses Prozess haben die Verbände die Möglichkeit Werbung zu verkaufen, d.h. das zum Beispiel 30-60 Sekunden-Werbeclips, während der Oberschiedsrichter entscheidet, eingespielt werden können. Die Entscheidung des Oberschiedsrichters ist endgültig.

Diese Saison hatte ich 5 Aufträge als Oberschiedsrichter. Ein netter angenehmer Job bisher. Ich sitze in meiner TV-Kabause, bekomme Schnittchen und ein paar Getränke nach Wunsch, sehe das Spiel und muss hauptsächlich Abseitsentscheidungen korrigieren. Passierte genau einmal. Man muss ja zugeben, dass die Schiedsrichter da unten auf dem Platz ihren Job ziemlich gut machen. In der Regel. Egal, ob Premier League, Serie A, Europa oder Champions League.

Diese Woche durfte ich nach Dortmund. Champions League. Viertelfinale. BVB gegen Malaga. Alles ist etwas glamouröser. Man holt den Anzug aus dem Schrank, redet mit der Pay-TV-Crew, Ex-Schiedsrichter-Kollegen und Ex-Fußballstars und die Schnittchen sind statt mit Schinken mit Kaviar belegt. Anders als zuhause in England. Ich erwartete nichts Böses und einen ruhigen Abend. Dortmund war als leichter Favorit ins Spiel gegangen, tat sich jedoch schwer und kassierte früh das 0:1. Erst zum Ende der ersten Hälfte egalisierte das Heimteam das Spiel durch Robert Lewandowski. Guter Mann. Würde ich gerne auf der Insel sehen. Ich war bis dahin arbeitslos. Gut so. Ich freute mich schon auf das Bier danach. 1-2 taktische Videobeweise und dann hätte sich das schon erledigt.

Es kam anders. In der 62.Minute, ich hatte gar nicht drauf geachtet, gerieten Marcel Schmelzer und Jesus Gamez aneinander. An der Seitenlinie. Unnötig. Craig Thompson entschied irgendwie auf Gelb für Gamez. Musste geschimpft haben. Malagas Trainer Pellegrini machte diese Entscheidung jedoch fuchsteufelswild. Er bestürmte den vierten Offiziellen mit der Bitte um Videobeweis. Mein Einsatz. War da was vorgefallen? Die innere Spannung stieg. Die Bilder vom TV-Sender kamen rein. Videostudium. Schmelzer geht da schon ganz schön aktiv mit dem Ellbogen gegen Gamez vor. Gelb? Ja. Hoppala. Das bedeutet Gelb-Rot für Schmelzer. Die Werbung läuft noch. Ich informiere den vierten Offiziellen und der damit Craig. Der ärgert sich. Man sieht es immer, wenn er die Augenbraue so hochzieht. Er will das Telefon und mit mir sprechen. Ich kläre ihn nochmal auf. Eine unangenehme Situation für ihn. Fehlentscheidung und das auch noch mit solchen Folgen.

Er bekommt das Mikro für das Stadion. Gelb für Schmelzer, damit Gelb-Rot. Das Stadion bebt. BVB-Kapitän Weidenfeller und Coach Klopp stehen beim vierten Offiziellen und Craig. Erklärungen. Seit dem Foul sind inzwischen 7 Minuten vergangen. Ich hoffe insgeheim, dass es die letzte strittige Szene ist.

Weit gefehlt. Dortmund kämpft wacker in Unterzahl und erspielt sich viele gute Chancen, die jedoch von Torhüter Willy im Minutentakt entschärft werden. Es kommt, wie es kommen muss. In der 82. Minute taucht Julio Baptista bei einem Konter vor Roman Weidenfeller auf, schiebt den Ball am Keeper vorbei und bedient mustergültig seinen Mitspieler Eliseu, der aus zwei Metern unbedrängt einnetzt. Ich habe schon da ein ungutes Gefühl. Und es kommt, wie es kommen muss. Craig gibt das Tor, doch das Ding war doch Abseits. Und Klopp legt Einspruch ein. Ich kontrolliere. Abseits. Wieder täuschen sich Craig und Co. Das Stadion bebt schon wieder, doch dieses Mal fliegen Bierbecher und wüste Beschimpfungen auf den Rasen. Die Stimmung ist aufgeheizt. Es dauert wieder mehr als fünf Minuten bis es weiter gehen kann. Klopp hat die Zeit genutzt um sein in Unterzahl spielendes Team nochmal neu einzuschwören.

Der BVB wirft alles nach vorne. 4 Minuten Nachspielzeit gibt es. Malaga versucht an der gegnerischen Torauslinie auf Zeit zu spielen. Eliseu und Bender behaken sich, der Ball geht ins Toraus, der Linienrichter zeigt Abstoß an. Pellegrini nutzt die Möglichkeit zum Videobeweis. Taktischer Videobeweis. Klare Geschichte. Abstoß, aber der BVB ist für einen kurzen Moment aus dem Takt. Es kommen nur noch weite Bälle in den Strafraum der Spanier. Und plötzlich passiert das Unmögliche. Schieber kommt vor Willy an den Ball spitzelt den Ball am Keeper Malagas vorbei. Der Ball kullert Richtung Tor und Santana vollendet. Ich bin mir ziemlich schnell sicher, dass Santana im Abseits steht. Craig unten auf dem Platz scheint in der Hektik die Übersicht verloren zu haben. Wer mag es ihm in diesem Hexelkessel verdenken? Malaga setzt den letzten Videobeweis ein. Völlig zu Recht. Auch ich habe die erste Abseitssituation gar nicht erkannt, dabei war die mehr als offensichtlich. Die Szene mit Schieber brauche ich mir gar nicht anzuschauen. Oder? Ich frage nochmal beim vierten Offiziellen nach, welche Szene Pellegrini bewertet haben wollte. Da liegt nämlich die Crux. Der Coach muss den angeblichen Fehler benennen. Gibt es andere Fehlentscheidungen, zählen diese nicht. Er bestätigt, dass es um den Ball auf Schieber geht. Also kein Tor.

Wieder liegen Craig und sein Team daneben. Er hatte heute nicht seinen besten Tag, was ihn das Publikum auch umgehend spüren lässt. Der Linienrichter muss sich aus Sicherheitsgründen erst einmal auf den Platz retten. Das Spiel steht kurz vor dem Abbruch. Stadionssprecher Dickel kann den wütenden Mob nur mit Mühe bändigen. Es ist inzwischen 22:54 Uhr. Das Spiel sollte offiziell gegen 22:30 Uhr enden. Craig pfeift noch einmal an, aber die Luft ist raus. Der BVB schafft es in den verbleibenden 90 Sekunden nicht, den Ball nochmal vors Tor zu bringen. 1:1 der Endstand. Malaga zieht ins Halbfinale ein.

Ich packe genervt meine Sachen zusammen. Das Bier lehne ich dankend ab und mache mich auf in Richtung Flughafen. Wie das Spiel wohl ohne Videobeweis ausgegangen wäre? Man argumentierte ja früher, es würde sich alles ausgleichen. Jetzt auch noch? Ist das Spiel wirklich fairer geworden? Sind die Schiedsrichter nun besser geschützt? Bleibt nicht die Fehlbarkeit des Unparteiischen zurück? Hat er nicht durch den Fehler und den Videobeweis dennoch das Spiel verändert? Und was ist aus dem Spiel geworden? Nur noch ein Event? Ein Event, dass durch drei Videobeweise auf beiden Seiten künstlich aufgeblasen wird. Das als taktisches Mittel eingesetzt werden kann? Jetzt sind es 2 mal 45 Minuten, 15 Minuten Pause und 6 * 5 Minuten Videobeweis? Wann kommt dann der Stadiongänger am Montagabend nach Hause? Gar nicht mehr, weil in der Provinz der zweiten Liga kein Zug mehr fährt? Ich bin genervt.

“Das ist Fußball.”

Angeregt durch diesen Text von Klaus Hoeltzenbein (SZ).

Unser Partner:

online sportwetten und beste Quoten bei William Hill

4 thoughts on ““Das ist Fußball”

  1. Ganz großes Kino. Ich hatte mir schon Gedanken darüber gemacht, wie der Videobeweis in einer einzigen Szene ablaufen würde. Dies auf ein ganzes Spiel anzuwenden ist echt genial. Bitte an die Fifa weiterleiten um den Videobeweis zu verhindern!
    Gruß
    Die kölsche Ziege

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>