Die bevorstehende Fußball EM 2021

catenaccio.deBald ist es wieder soweit! Von 12. Juni bis 12. Juli 2021 treten in exakt einem Monat 24 Nationen um den Kampf des Europameisterschaftstitels 2020 an. Es geht darum, dem Titelverteidiger Portugal den Pokal wegzuschnappen. Insgesamt ist es die 16. Austragung dieses Wettbewerbs, der über den halben Globus verteilt (dieses Mal auch in Asien), in elf europäischen und einer asiatischen Stadt stattfinden wird. Im Qualifikationsmodus haben sich 20 Mannschaften in der EM-Qualifikation und 4 weitere Teams über das Play-off Turnier der UEFA Nations League qualifiziert.
Das Eröffnungsspiel findet im Olympiastadion in Rom statt und Anpfiff ist um 21 Uhr MESZ. Das Halbfinale und das Finale werden beide im Wembley-Stadion in London ausgetragen.

Insgesamt finden 36 Spiele in der Endrunde an 12 unterschiedlichen Spielorten statt. Zu diesen Ländern zählen England, Aserbaidschan, Deutschland, Russland, Italien, Rumänien, Niederlande, Irland, Schottland, Ungarn, Spanien und Dänemark.

 

Die Teilnehmer der EM 2021

In der Gruppe A befinden sich:
 Türkei, Italien, Wales und die Schweiz

In der Gruppe B befinden sich: Dänemark, Finnland, Belgien und Russland

In der Gruppe C befinden sich: Niederlande, Ukraine, Österreich und Playoff-Sieger Weg D oder A

In der Gruppe D befinden sich: England, Kroatien, Playoff-Sieger Weg C und Tschechien

In der Gruppe E befinden sich: Spanien, Schweden, Polen und Playoff-Sieger Weg B

In der Gruppe F befinden sich: Playoff-Sieger Weg A oder D, Portugal, Frankreich und Deutschland

Die Top-Favoriten der EM 2021

Favorit Nr. 1 – Frankreich

Frankreich hat bei der kommenden EM 2020 gute Chancen, sich nicht nur eine gute Platzierung, sondern ebenso den Titel zu holen. Seit der WM-Endrunde hat es keine schlechten Veränderungen im Team der Franzosen gegeben, im Gegenteil, mit den jungen Spielern wie Kylian Mbappé oder Benjamin Pavard wollen die „Les Bleus” bei der diesjährigen EM kräftig mitmischen. Auch Trainer Didier Deschamp ist zuversichtlich, dass sein Team diesmal erfolgreich sein wird.

Favorit Nr. 2 – Deutschland

Die WM 2018 ist für Deutschland nicht wirklich gut verlaufen. Ehrlich gesagt war es ein regelrechtes Desaster für die DFB-Elf. Es kam noch nie vor, dass die deutsche Mannschaft bei der WM bereits in der Vorrunde gescheitert ist, sogar noch als Gruppenletzter. Doch Konsequenzen wurden daraus nicht gezogen. Jogi Löw konnte bleiben und hatte bisweilen gute Leistungen in der EM-Qualifikation für Deutschland gezeigt. Auch wenn Deutschland schlechte Jahre hatte, werden sie diesmal bestimmt mit viel Engagement und Siegeswillen in dieses Turnier gehen.

Favorit Nr. 3 – Spanien

 

Spanien konnte sich in den letzten Jahren nicht beschweren. 2 EM-Titel 2008 und 2012 und der WM-Titel 2010 zeigen schon deutlich, dass mit den Spaniern zu rechnen ist, auch wenn es bei der WM 2018 nur fürs Achtelfinale reichte. Hinter den Kulissen sieht es jedoch nicht so rosig aus. Julen Lopetegui wurde als Cheftrainer vor die Tür gesetzt, Andres Iniesta und Gerard Piqué traten aus der Nationalmannschaft zurück und das Team musste sich neu aufstellen. Luis Enrique hat nun die Aufgabe, die Vergangenheit hinter sich zu lassen (denn auch er ist kurzzeitig zurückgetreten), und das Team in die Zukunft zu führen. An Selbstvertrauen wird es den Spaniern aufgrund voriger Erfolge bestimmt nicht mangeln.

Favorit Nr. 4 – Niederlande

 

Auch könnten die Niederlande bei der Europameisterschaft stark aufspielen. Obwohl ihre Leistungen bei den vorherigen Turnieren nicht gut waren, ist mit ihnen dennoch zu rechnen. Der Gruppensieg in der Nations League Liga A und der Einzug ins Nations League Final Four zeigten eindeutig positive Signale. Wir werden bei dieser EM zahlreiche neue und junge Talente wie Virgil van Dijk, Frenkie de Jong oder Mephis Depay erleben, die in der Lage sind, die Oranjes zum Titel zu führen. Die Niederlande könnten sich also zum Geheimtipp der EM mausern!

 

 

Leave a Reply

Required fields are marked *.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>