Frustwochen…

Was hat man in Leverkusen frohlockt. Länderspielpause. Die Spieler sollen den Kopf frei bekommen und die schrecklichen Liga-Spiele vergessen. Und noch besser, Spieler wie Rene Adler, Simon Rolfes, Patrick Helmes und Stefan Kießling dürfen gegen unterklassige internationale Gegner etwas für die Psychohygiene tun. Doch irgendwie will es auch in der Nationalelf nicht reibungslos klappen. Rene Adler verletzte sich im letzten Bundesligaspiel gegen Eintracht Frankfurt und wird vor Freitag nicht trainieren können. Die Quittung gab es heute. Robert Enke wird beide WM-Quali-Spiele gegen Liechtenstein und Wales von Beginn an spielen und der Leverkusener Goalie hat somit vorerst wieder das nachsehen.

“Er hat in den vergangenen Wochen eines sehr gute Form gezeigt. Wir vertrauen ihm”, sagt Bundestrainer Joachim Löw zwei Tage vor dem Qualifikationsspiel gegen Liechtenstein im ausverkauften Leipziger Zentralstadion am Samstag. […]

Der in Leipzig geborene Rene Adler wäre gerne in seiner Heimat aufgelaufen, doch die Verletzung beendete den Traum des Leverkusener Keepers. “Ich habe noch nie im neuen Zentralstadion gespielt,” so Adler, “aber übertriebener Ehrgeiz wäre jetzt ein Fehler. Das Risiko einer Folgeverletzung wäre einfach zu groß gewesen.”

Adler wird sich am Samstagmorgen einem Belastungstest unterziehen. Besteht er ihn, fliegt er am Montag mit der Mannschaft nach Wales, ansonsten kehrt er zu seinem Bundesliga-Klub zurück. (DFB.de)

Und auch Stefan Kießling wird wohl nicht zum Einsatz kommen, denn der Franke verletzte sich im Donnerstags-Training am Knie und musste nun zum Arzt. Genaueres weiß man zum derzeitigen Zeitpunkt nicht. Hinzu kommt, dass sich Löw bereits auf Mario Gomez im Sturm festgelegt hat, so dass nur noch ein Platz in der Startaufstellung frei ist. Sollte sich Patrick Helmes ähnlich lethargisch im Nationalmannschaftstraining gezeigt haben, wie in der Bundesliga, wird der Weg frei sein für Lukas Podolski, der zuletzt ansprechende Leistungen zeigte.

Auch für Simon Rolfes stehen die Chancen, geht man von den zuletzt gezeigten Leistungen aus, auf einen Startplatz am Samstag nicht besonders gut. Michael Ballack dürfte seinen Platz sicher haben, daneben ist nur noch Platz für Thomas Hitzlsperger oder eben den Leverkusener.

Bei Leverkusens Legionären sieht die Lage etwas besser aus. Tranquillo Barnetta dürfte von Beginn an für die Schweizer Nati gegen Moldawien auflaufen. Barnetta wird derzeit angeblich von Juventus Turin umschmeichelt und weiß, was am meisten aus Moldawien exportiert wird.

Angelos Charisteas wurde von Otto Rehagel für die beiden Topspiele der Gruppe 2 zwischen Griechenland und Israel nominiert. Wie gut die Chancen auf einen Einsatz “Harrys” sind, lässt sich nur erahnen. Die englische Seite der hellenischen Fußballfederation wurde zuletzt 2008 aktualisiert, die griechische Version ist für mich nicht zu entschlüsseln.

Michal Kadlec wird im Spiel zwischen Tschechien und Slowenien aktiv werden. Karim Haggui darf für Tunesien in Kenia ran und Arturo Vidal reiste trotz Verletzung zunächst einmal zum chilenischen Team, das gegen Peru und Uruguay spielen muss. Vidal hofft zum Spiel gegen Uruguay wieder einsatzbereit zu sein.

Bei den Junioren gab es eher eine Degradierung eines Leverkuseners: Toni Kroos, Leihgabe des FC Bayern München, sucht noch seine Form und musste deshalb zusammen mit Richard Sukuta-Pasu zur U19 des DFB fahren:

Das von Bayern München an Bayer ausgeliehene Talent soll Spielpraxis sammeln und dem Titelverteidiger im Mai gegen die starke Konkurrenz aus Estland, Tschechien und Spanien die erneute EM-Teilnahme sichern helfen. (MSN)

Einem anderen “ehemaligen” Nationalspieler kommt die Bundesligapause aber auf jeden Fall entgegen. Bernd Schneider spielte am Dienstag erstmals wieder im Profikader in einem Testspiel gegen Uerdingen. Weitere Spielpraxis wird am Freitag und Dienstag in der Regionalligaelf gesammelt. Über einen Einsatz zum Derby gegen Köln wird in der Presse schon spekuliert.

5 comments » Write a comment

Leave a Reply

Required fields are marked *.