Fußball und Liebe

Fußball und Liebe. Ein problematisches Feld zwischen Fan, Frau und Ferein. Ok – der war billig. Fan, Partner und Verein so die absolut korrekte Titulierung. Vernachlässigt der Fan den Verein, verliert die Mannschaft eine wichtige Stimme auf den Zuschauerrängen. Es gibt weniger Unterstützung, weniger Zuschauer (einen) und der Verein wird – gefühlt – nur noch verlieren. Er muss natürlich auf Zuschauereinnahmen verzichten, verliert so Geld und dann irgendwann die Lizenz. Eine einfache Rechnung, die der Fan natürlich nicht mit ansehen kann und will.

Doch auch die Frau (oder der Mann) sollen (wollen) nicht vernachlässigt werden. Schließlich möchte man sich Ärger ersparen, wenn man vom Fußballspiel nach Hause kommt. Will nicht angemosert werden, wenn man wieder nach Bier und Schweiß stinkt, sondern möchte nach Niederlagen liebevoll in den Arm genommen und getröstet werden und nach Siegen beglückwünscht werden zur Wahl des Vereins. Am Tisch wartet nach dem Spieltag immer ein leckeres Mahl, ein kühles Getränk und der Partner nickt natürlich zustimmend, wenn es um die Fehlentscheidungen des “Unparteiischen” geht.

Ach und eigentlich müssen wir ja auch über die Liebe des Vereins zum Fan sprechen. Geht der Verein nicht auf die Bedürfnisse des Anhängers ein, muss mit Liebesentzug, Pfiffen und geworfenen Bierbechern gerechnet werden. Keine Leistung, keine Zuschauer, keine Einnahmen, keine teuren tollen Spieler, noch weniger Zuschauer, noch weniger Leistung, Abstieg, Lizenzentzug, Niemandsland. Blöd.

Wir stellen fest, dass das Bermudadreieck der Liebe zwischen Verein, Partner und Fan immer wieder Beteiligte verschlingt und an unschönen Stellen des Lebens ausspuckt. Stichwörter dazu: Kreisliga, Straße, Ascheplatz.

Am 14.02. ist nun Champions League-Achtelfinale. Leverkusen spielt daheim gegen Barcelona. Für den Fan und den Verein das Größte. Für den nicht-fussballaffinen Partner mit Hang zu romantischen Stunden am Valentinstag eher ein Graus. Und jetzt kommt ihr ins Spiel. Habt ihr schon mal Probleme mit eurem Partner, bzgl. eines Fußballspiels gehabt? Vielleicht sogar wegen des 14.02.?

Das schöne ist, dass die interessanteste Geschichte einen Preis gewinnen könnte – vielleicht hat der Preis sogar was mit Champions League zu tun. Vielleicht sogar mit einem ehemaligen Weltstar. Ihr dürft gespannt sein.

28 comments » Write a comment

  1. Pingback: Neunnachneun « Ansichten aus dem Millionendorf

  2. Pingback: Vom Versuch, der Liebsten zu erklären, wer Lionel Messi ist | Logbuch für Leverkusen

  3. Pingback: Bus- und Betttag « angedacht

  4. Pingback: Achte Liga, siebenhundert Kilometer «

  5. Pingback: Zum Blonden Engel » Die Stille nach dem Schuss

  6. Pingback: Ungestüm am Samstag « Ansichten aus dem Millionendorf

  7. Pingback: 15. Februar | // liga.parkdrei.de //

Leave a Reply

Required fields are marked *.