Hannover 96, Teil 3

Zur Erklärung meiner Wahrnehmung des gestrigen Spiels der Werkself in Hannover. Ich habe von Freitag bis Samstag am Nikolausturnier der Uni Münster teilgenommen. Viel Sport, wenig Schlaf und sowas halt. Wenn man dann irgendwann Samstag gegen 14 Uhr nach Hause kommt, ist man tiefenentspannt. Aber so dermaßen.

Also Platz nehmen in der ersten Reihe unseres Lieblingsbezahlsenders. Ein schlechtes Porträt von Toni Kroos sehen, der hauptsächlich lacht, sicherlich auch ein interessantes Interview gibt, aber so sinnentfremdet zusammen geschnitten wurde, dass die Bayern ihn jetzt wohl doch nicht wieder zurück nehmen. Dann Spielstart. Relativ flott lassen sich die Leverkusener von meiner Entspannung anstecken und agieren wie auf Droge. Pässe kommen nicht an. Egal. Bälle werden verloren. Naja. Passiert schon nix. Schüsse fliegen meterweit am Tor vorbei. Ein 0:0 bringt immerhin auch einen Punkt. Im Ernst.

Das war ein schlechtes Spiel der Leverkusener. Das lag sicherlich zum Teil daran, dass der Gegner auch nicht schlecht gespielt hat, aber halt auch daran, dass Heynckes Spieler jegliche Präzision und Kreativität vermissen ließen. Trotzdem hatte ich zu keinem Zeitpunkt Angst, dass Leverkusen gegen Hannover verliert. Und auch das lag zum einen am Gegner, der vor dem Tor, wie ein frisch geworfener, tappsiger Welpe agierte, zum anderen an Hyypiä und Adler, die mit Ruhe und Klasse brenzlige Situationen doch noch entschärften.

Gut war, dass Stefan Kießling nach dem Spiel ganz entspannt, aber auch richtig analysierte, dass man schon häufiger solche Spiele hatte, dass man jetzt aber auch wieder anders agieren wird und dass es weiter geht. Das ließ beim Feldreporter des Senders keine Nachfragen zu. Positiv war auch, dass man den Punkt holte. Letzte Saison verlor die Werkself sang- und klanglos in Hannover mit 0:1. Gut war auch, dass Michal Kadlec auf der linken Seite ein paar Minuten spielen durfte. Endlich wieder mehr Dampf, Tempo und Torgefahr im Spiel. Zwar gestern noch im Mittelfeld, aber Daniel Schwaab wird sich wohl warm anziehen müssen in den nächsten Wochen und man darf wohl mit den Außenverteidigern Kadlec und Castro rechnen.

Sinkiewicz spielte gestern für Friedrich. Das Spiel dürfte ihm gut getan haben, aber überzeugend war das nicht. Aber am Ende steht die Null. Im Mittelfeld ging gestern nichts nach vorne. Kroos und Barnetta mit zu vielen Fehlern, aber auch oft in die Defensive eingebunden, so dass in die andere Richtung nur noch wenig ging. Die Offensive war ganz auf sich allein gestellt. Derdiyok versuchte viele Bälle im Mittelfeld zu bekommen, verdaddelte dann aber jeden Ball durch eigene Dickköpfigkeit. Dem Schweizer fehlt es noch an Übersicht und dem Blick für den Mitspieler. Kießling lamentierte vor allem. So wenig Schüsse wie gestern, hat der Toptorschütze der Liga wohl noch nie in dieser Saison abgegeben.

Die Standards waren gut und sorgten hin und wieder für Torgefahr und das wars. Mund abputzen und weiter gehts. Ich fand das alles halb so wild.

EDIT: Auf vielfachen Wunsch: Nur noch 5 Zu-Null-Spiele bis zum internationalen Wettbewerb.

5 comments » Write a comment

Leave a Reply

Required fields are marked *.