Werder Bremen, Teil 4

[leftcolumn]Der Punktverlust in Bremen ist an und für sich eingeplant. Gegen ein potenzielles Spitzenteam darf Leverkusen, dass Ansprüche auf einen Champions-League-Platz anmeldet, sicherlich Remis spielen. Die Art, wie dieses Remis zustande gekommen ist, lässt diesen Punktverlust jedoch in einem anderen Licht erstrahlen. Über 90 Minuten spielte Leverkusen defensiv ordentlich, nach vorne uninspiriert und mit großen Problemen. Das einzige was ansatzweise meisterlich erschien, war die Chancenauswertung. Will man jedoch Meister werden, darf man sich nicht noch in der 92. Minute gegen eine ebenfalls äußerst harmlose Bremer Mannschaft noch den Ausgleich fangen.

Was bleibt hängen von diesem Spiel? Ein Freistoß von Eren Derdiyok zum 0:1, der sich langsam zum Nummer-1-Stürmer entwickelt. Stefan Kießling blieb über die gesamte Spielzeit blass und verpasste kurz vor Schluss die Möglichkeit mit einem Schuss aus aussichtsreicher Position das vorentscheidende 3:1 zu erzielen. Der Schweizer sonst zwar auch wenig zu sehen, aber mit dem sechsten Tor in den letzten sieben Spielen und damit schon elf Saisontore. Das hätte dem Schweizer vor der Saison vermutlich niemand zugetraut.

Sports News - February 21, 2010Ein Freistoß von Naldo, der Rene Adler durch die Hosenträger rutscht und den Claudio Pizarro über die Linie spitzelt. Der vermeintliche DFB-Nummer-1-Torhüter damit mit einer erneuten indiskutablen Leistung, allerdings weiß Rene Adler selber, dass er nicht ganz unschuldig am Punktverlust war. Auch beim zweiten Gegentreffer sah Adler nicht so gut aus. Dort machte sich seine Schwäche bei der Fünf-Meter-Raum-Beherrschung bemerkbar, allerdings wurde er in dieser Szene auch ziemlich alleine gelassen. Das 1:2 durch Kroos. Ein Tor aus dem Spiel heraus, jedoch aus der Distanz. Wirklich heraus gespielte Strafraumszenen gab es speziell auf der Leverkusener Seite wenig, so konnte das Tor nur so fallen. Die Effizienz, wie schon beschrieben war meisterlich, aber das war dann schon alles, denn das 2:2 offenbarte mal wieder die Schwäche der letzten Minuten. Ein Blick in die rechte Spalte lässt erkennen, dass Leverkusen bereits vier Mal in den letzten 15 Minuten Ausgleichstreffer kassierte.Dazu kommen noch zwei weitere späte Treffer, die die Spiele unnötig spannend machten. Sports News - February 22, 2010Der Ausgleichstreffer. Über knapp 15 Minuten drängte Bremen Leverkusen in den eigenen Strafraum, ohne wirklich gefährlich zu werden, dann passte es aber doch noch. Marin mit dem hereingeschaufelten Ball, zieht drei(!) Mann auf sich und damit stehen wiederum drei Bremer alleine gegen Manuel Friedrich, der das Kopfballduell gegen Per Mertesacker verliert. Ob ein Rene Adler da noch helfend hätte eingreifen können, lässt sich diskutieren. Der Ausgleich gerechtfertigt, aber natürlich bitter.

Weiterhin bleibt die erhöhte Anzahl an gelben Karten hängen. Schiedsrichter Weiner verpasste es früh durchzugreifen und hatte später seine liebe Müh und Not. Dabei fiel Arturo Vidal mit erhöhtem Grätschehrgeiz auf, was eine gelb-rote Karte durchaus verdient hätte. Auf der anderen Seite leistete sich Torsten Frings in der Nachspielzeit noch einen Nachgreifer gegen den bei einem Freistoß viel zu nah stehenden Toni Kroos, der auch mit der zweiten gelben Karte hätte belohnt werden dürfen. Einige Abseitsentscheidungen gingen zu Gunsten der Werkself aus, die man auch andersherum hätte pfeifen können, aber ich bin in der Regel niemand, der den Schiedsrichter groß diskutiert.

Sami Hyypiä fehlte zwar auf dem Platz, jedoch machte Stefan Reinartz ein sehr gutes und sicheres Spiel. Er fehlte dafür im defensiven Mittelfeld, wo Lars Bender nochmal ran durfte, der ebenfalls ordentlich spielte. Auf den Außenbahnen in der Verteidigung kamen Castro und Schwaab zum Einsatz und Kadlec musste leistungsbedingt draußen bleiben. Vor allem Schwaab hatte Mühe, oft gegen Özil und Marin gleichzeitig, die seine Seite als Schwachpunkt ausgemacht hatten. Beide Außen wurden in der 66. ersetzt gegen Sarpei und Kadlec, ob dies einen Einfluss auf das Endergebnis hatte – keine Ahnung.

Ebenfalls spannend der Blick auf die Auswärtsbilanz der Leverkusener und auf die Konkurrenz. Den letzten Sieg gab es gegen Hoffenheim am 19.Spieltag – davor war man fünf Spiele “sieglos”. Die Konkurrenz patzte im Großen und Ganzen. Bayern spielte 1:1 in Nürnberg und sorgte für viel Unzufriedenheit unter den Fans und Bloggern. Dass man aber gegen solche Mannschaften oft 90 Minuten 60-70 Prozent Ballbesitz hat und gegen 11 verteidigende Spieler antritt, hatten die meisten vergessen. Schalke verlor heute gegen Wolfsburg, so dass man wenigstens einen Punkt gut machte. Hamburg Remis, Dortmund siegreich und Bremen wissen wir ja. Eigentlich ein gutes Wochenende für Leverkusen. Ich glaube immer noch an die Meisterschaft.

Noch zur optischen Veränderung. Ich hatte erst ein komplett eigenes Theme in Erwägung gezogen, dafür sind meine Fähigkeiten aber zu beschränkt. Ich habe stattdessen ein Theme modifiziert und an meine Vorstellungen angepasst. Das ist noch nicht alles fertig, speziell die Sprache muss noch ans Deutsche angepasst werden. Jedoch freue ich mich speziell über die Möglichkeit die Artikel ein bisschen layouten zu können. Wenn euch was auffällt, bitte melden.

[/leftcolumn] [rightcolumn]Werder Bremen – Bayer Leverkusen (1:1) 2:2

Tore: 0:1 Derdiyok (29.), 1:1 Pizarro (34.), 1:2 Kroos (57.), 2:2 Mertesacker (92.)

Zitate:

“Der Ball verspringt komisch. Das war ein Torwartfehler, den ich natürlich auf meine Kappe nehme.”

Last Minute-Punktverluste 2009/10:

ST23: 2:2 Werder Bremen (92.) – Mertesacker

ST16: 2:2 Hertha BSC Berlin (92.) – Ramos

ST11: 2:2 Schalke 04 (88.) – Sanchez

ST1: 2:2 Mainz 05 (82.) – Gunkel

Last Minute-Gegentore 2009/10:

ST22: 2:1 VfL Wolfsburg (79.) – Dzeko

ST5: 3:2 VfL Wolfburg (80.) – Grafite

Letzter Auswärtssieg:

ST19: 0:3 Hoffenheim

davor

ST7: 0:1 Köln

[/rightcolumn]

22 comments » Write a comment

  1. Pingback: Spieltag 23/2010: Und die anderen so? | Fußballblog

Leave a Reply

Required fields are marked *.