Ein Thema

Diese äußerst sympathischen, aber auch humoristischen Worte stammen von Manuel Friederich und sie reflektieren genau das, was in Leverkusen derzeit so los ist. Es gibt genau ein Thema: Michael Ballack. Ein Thema was mich nur sportlich interessiert. Ballack spielte gestern beim 1:1 gegen Bremen nicht und wurde auch nicht vermisst. Der Trainer traf vermutlich die richtige Entscheidung statt seiner Simon Rolfes, Lars Bender und Stefan Reinartz aufzustellen und mit zwei Stürmern zu starten.

Festzuhalten bleibt weiterhin, dass es eines der besten Leverkusener Spiele in dieser Saison war. Die Abwehr stand ordentlich. Danny da Costa fiel in der Defensive etwas ab, was zu seiner Auswechslung in der Halbzeit führte, brachte aber ins Offensivspiel immer wieder Akzente ein, die ich mir von dem ein oder anderen Außenverteidiger auch öfter mal wünschen würde.

Weiterhin dürfte sich kein Leverkusener Fan über den Einsatz der Werkself beschweren dürfen. Da wurde jederzeit gerannt und kein Ball verloren gegeben. Auch nach dem Rückstand durch Pizarro in der ersten Hälfte steckte man nicht auf. Nach der Pause und der Verschiebung von Schürrle ins Mittelfeld und Derdiyoks Einsatz im Sturm bestimmte Bayer dann sogar das Match. Es gab erspielte Chancen und die Möglichkeit auf den Sieg – was man natürlich der Mannschaft auch wieder vorwerfen kann. Diese halt nicht genutzt zu haben.

Denn damit ließ man zum einen Bremen nicht hinter sich in der Tabelle und zum anderen muss man zum jetzigen Zeitpunkt feststellen, dass Bayern, Dortmund und Schalke siegten und man höchstens noch auf Gladbach Punkte gut machen kann, wenn die denn heute gegen Stuttgart verlieren.

Interessant waren auch die erneuten Äußerungen von Holzhäuser bzgl. der Kaderplanung und dass der derzeitige Kader ohne Champions League nicht zu finanzieren ist. Wie geht es weiter bei Bayer und gewinnt man nicht großen finanziellen Spielraum, wenn Ballack spätestens im Sommer geht? Adler dürfte wohl auch nicht mehr auf der Gehaltsliste stehen und welche Spieler sind dann noch zu teuer?

Leverkusen spielt als nächstes gegen Stuttgart und dann warten Dortmund und Barca. Ob danach schlauer ist, wage ich zu bezweifeln – es sei denn man gewinnt alle 3 Spiele. Ich werde nicht schlau aus Leverkusen.

Unser Partner:

online sportwetten und beste Quoten bei William Hill

7 comments » Write a comment

  1. Ballack hinkt seiner Form meilenweit hinterher. Irgendwann ist eben mal der Punkt erreicht wo vielleicht die eigene Leistungsfähigkeit den eigenen Ansprüchen zu stark hinterherhinkt. Ein Michael Ballack muss einfach erkennen, dass er eben nicht mehr unumstrittener Stammspieler Samstag für Samstag ist, er sich im Bestfall positiv in das Mannschaftsgefüge einbringen kann, aber die Momente in denen er Spiele entscheiden kann der Vergangenheit angehören. Und das war eben schon letzte Saison schon der Fall. Die Probleme zwischen Heynckes und Ballack waren auch mMn deutlich größer als zwischen Dutt und Ballack.

  2. Ich denke auch, dass das Spiel gegen Bremen in Ordnung war und uns nur Nuancen fehlen um solche Spiele zu gewinnen. Ich denke ein fitter Renato Augusto auf der 10 ud wir würden solche Spiele gewinnen. Auf allen Positionen sind wir gut besetzt, nur die Offensivabteilung hinkt dabei etwas hinterher. Wir haben momentan weder einen gefährlichen Stürmer noch einen kreativen 10er (Nein Ballack ist auch keiner). Ich hoffe,wenn Augusto wieder fit und Rolfes wieder auf der Bank ist, dann starten wir eine Serie.

  3. Ich glaube das größte Problem in der Verpflichtung Ballacks ist, dass er zu groß ist für Leverkusen und die Mannschaft.

    Einerseits als Medienpersönlichkeit, denn im Blätterrauschen um ihn, sein Nationalmannschaftskarrierenende, seine Verletzung, seine “Probleme” damit ausgewechselt zu werden, oder auf der Bank zu sitzen, das war er sagt, oder vielmehr nicht sagt, geht vieles andere rund um Bayer unter, was schade ist für den Rest des Teams, gerade in der vergangenen Saison.

    Andererseits in Hinsicht auf dieses schlimme Fanboytum, das komplett unreflektiert und anscheinend meinungsführend für eine ganz miese Stimmung sorgt, seit sie Ballack noch nicht halb genesend wieder auf den Platz verlangten.

    Wie muss das sein für einen Lars Bender, der sich seit anderthalb Jahren so unglaublich konstant und stark in die Leverkusener Mannschaft gespielt hat, was aber keiner begreift, weil sie alle die Finger im Mund haben, weil ihr Götzenbild nach miserabler Leistung aus dem Spiel genommen wird.

    Ich frage mich, wie die letzten anderthalb Jahre ohne Ballack gelaufen wären…

    • Ich frage mich, wie die letzten anderthalb Jahre ohne Ballack gelaufen wären…

      Wenn es nach den reinen Zahlen geht, dann genauso viel, wie mit ihm. Wobei man natürlich nicht den psychologischen Background vergessen darf. Dass nämlich Ballacks Schlagzeilen durchaus auch die Mannschaft beeinflusst haben dürften.

      Ich frage mich, warum man nicht einfach mal die Schnauze hält. Sowohl von Vereinsseite, als auch aus Sicht von Ballack. Er kann immer noch ein guter und hilfreicher Spieler sein. So glaub ich, dass in der CL ohne ihn weniger gegangen wäre, aber wie so vieles zum Thema Ballack, bewegt sich das im Reich der Spekulation und ich will mich nicht in die Reihe der Leute einreihen, die meinen, dass sie genau wüssten was da vor sich ginge.

  4. Ich will ja in der Hinsicht nicht mal Ballack selbst, oder dem Verein die Schuld geben für all die Unruhe.
    Als aufmerksamer Beobachter kann man ja gegen ihn tatsächlich eine recht eindeutige Kampagne aus dem Springerhaus erkennen, die schon seit Jahren immer vor sich hin gärte, aber gegen seine Beliebtheit in Deutschland nicht ankam, aber so richtig los ging, als er seinen Platz in der Nationalmannschaft verlor.

    Pro Lahm, bekanntermaßen größter Bildspezi (lieb ausgedrückt). Contra Ballack, bekanntermaßen einer der größten Bildverweigerer im deutschen Fussball.

    Wenn jede Aktion seiner Person betreffend negative Berichterstattung proviziert, selbst eine Auswechslung nach 60 Minuten schlechter Leistung (was bei jedem anderen vollkommen normal ist), dann ist es doch spätestens seit dem Heimspiel gegen Mainz klar, wie sich das auf das Umfeld und letztlich auch auf die Mannschaft in Leverkusen auswirkt.

  5. Klar, dass das ein gefundenes Fressen für manche Medienvertreter ist, aber man kann sowas ja auch ignorieren oder alles intern klären oder so souverän abhandeln wie Herr Dutt das in der Regel vor der Kamera tut.

    Mich nervt es oft einfach, dass die Presse aus jedem Witz ein Thema macht und Holzhäuser und Ballack das ganze auch noch schüren – natürlich haben die ja auch ihre Interessen, aber ich will es nicht mehr hören.

    • Naja, das Verfolgen von Interessen scheint ja tatsächlich erst seit der Winterpause zu dieser luftleeren Eskalation zu führen.

      Ich kann immernoch nicht sagen ob Dutt der richtige Trainer ist.
      Vielleicht würde er passen, wenn das Umfeld in Leverkusen ausgeglichener wäre, er sein Konzept mit mehr Ruhe erarbeiten könnte, denn das scheint ihm momentan das Erstrebsamste zu sein.

      Muss man sich auch mal vorstellen: Das hier der Trainer zwischen den Stühlen sitzt und versucht den losen Enden zusammen zu halten.

      Schreibe jetzt mal ganz bewußt und direkt:
      Ich glaube es war ein großer Fehler Ballack zu holen und zwar aus Gründen, die auch vor zwei Jahren schon erwartbar waren:

      Der Name ist zu groß für den Verein Bayer Leverkusen. Dass man hier ohne viel Getöse arbeiten konnte, war ein Vorteil, kein Nachteil.
      Medienaufmerksamkeit war positiv erwünscht, das negative Echo anscheinend so nicht erwartet.

      Die Persönlichkeit ist zu groß für die Mannschaft. Bayer hatte eine über lange Jahre gewachsene Mannschaft, in der sich Persönlichkeiten gebildet haben, die zum Verein passen und die Führungsrollen eingenommen haben. Das hat mal mehr, mal weniger gut funktioniert.
      Dass dann mittendrin plötzlich Ballack steht, stört das Gefüge offensichtlich. Rolfes zum Beispiel war Jahre lang DIE Konstanz im Mittelfeld schlechthin und ist jetzt nur noch ein Schatten davon.

      Der Spieler passt nicht zum Fussball.
      Wenn ich die Spiele diese Saison sehe, dann sehe ich vor allem, dass unsere Abwehr ständig zu Aktionen gezwungen wird, was zu Fehlern führt.
      Klopp hat mal gesagt, dass es heutzutage so ist, dass wenn ein Abwehrspieler einen Fehler macht, sich vor ihm die ganze Mannschaft falsch verhalten hat. Wenn man den Fussball in Dortmund oder Hannover sieht, dann ist das ziemlich richtig, finde ich.
      Unser Mittelfeld wird konsequent überrant, wir sind ab Ballverlust immer nur hinterher gelaufen. Das defensive Mittelfeld ist kaum existent.

      Ballack kann die überdimensionalen Erwartungen nicht erfüllen, denn sie kommen aus einer Zeit, die zu den besten Zeiten Leverkusens überhaupt gehören und die über die Zeit zu einer Legende wurde.

      Ich hab mich gefreut, dass der Tranfer passierte. Aber ich war mir von Anfang an unsicher, dass das klappt und mit den Punkten oben habe ich teilweise gerechnet.

Leave a Reply

Required fields are marked *.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>