Die Akte Ballack

Michael Ballack ist bei Chelsea nicht mehr erwünscht. Sein Vertrag läuft aus und Chelseas Geldgeber Roman Abromowitsch war angeblich nicht an einer Weiterverpflichtung des deutschen Nationalspielers interessiert. Aus diversen Quellen war zu hören, dass Ballack sogar auf Geld verzichten wollte, nur um weiter in London zu spielen. Nicht ohne Grund, denn Ballack hat einiges mit Chelsea erreicht, er fühlt sich wohl im Verein, bei dem er sich durchgebissen hat und er betonte immer wieder wie wohl er sich in der Stadt mit seiner Familie fühle.

Nun ist es definitiv, dass Ballack auf keinen Fall bei Chelsea bleibt. Schon mehrere Male gab es Spekulationen um ihn, die sich nie bewahrheiteten. Immer irgendwo im Dunstkreis, wenn es um einen Wechsel ging war Leverkusen – sein Exclub, bei dem ihm der Durchbruch gelang. Und auch jetzt soll Leverkusen interessiert sein, so die Gerüchte, genährt von den Äußerungen der Verantwortlichen des Werksclubs. Die Alt-Pillenkicker von 2002 wollen Ballack in Leverkusen sehen. Calli will Ballack in Leverkusen sehen. Holzhäuser will Ballack in Leverkusen sehen. Völler will Ballack in Leverkusen sehen.

Aber auch wenn Ballack ablösefrei kommt, muss ein gewaltiges Salär gestemmt werden. Holzhäuser erklärte, er werde alles durchrechnen, um ihn irgendwie an den Rhein zu holen, aber Ballack müsse wohl Abstriche machen. Abstriche, die er bei anderen deutschen Vereinen, wie zum Beispiel Hamburg oder Schalke auch machen müsste. Abstriche, die er jedoch im Ausland nicht machen muss. Real hat angeblich ein Angebot abgegeben, Manchester United wohl auch. Doch was ist realistisch.

Liest man zwischen den Zeilen diverser Interviews von Ballack, so scheint ihm das Wohl seiner Familie und das eigene Wolhlgefühl im Umfeld eines Vereins sehr wichtig zu sein. Ich gehe davon aus, dass er entweder in England bleibt oder in die Bundesliga wechselt. Eine Verpflichtung in Spanien kann ich mir nicht vorstellen. Eine neue Sprache, eine andere Mentalität, neue Schule für die Kinder mit neuen Freunden etc. sind, so vermute ich nichts für den Mittelfeldspieler, dessen Karriereende am Horizont zu sehen ist.

Soweit zu den äußeren Umständen. Ein Wechsel nach Deutschland ist sicherlich denkbar, warum dann nicht nach Leverkusen?

Die andere Frage, die sich viele Leverkusen-Fans stellen ist jedoch, ob eine Ballack-Verpflichtung überhaupt Sinn macht?

Sammeln wir doch mal positive und negative Punkte:

Positiv:

– Leverkusen kann einen erfahrenen Mann im Mittelfeld gut im Team der jungen Unerfahrenen gebrauchen. Die Wirkung, die ein Sami Hyypiä in der Defensive bewirkt hat, ist sicherlich auch für die Offensive wünschenswert. Dies wäre ein weiterer Schritt in Richtung Stabilisierung des Teams.
– Ballack ist ein Leader mit Torinstinkt.
– Identifikationsfigur für Fans und Mannschaft
– Merchandising

Negativ:

– Gehalt (Stichwort Stadionausbau)
– Autoritärer Charakter, der keine Lautsprecher neben sich braucht
– 6er-Position ist äußerst gut besetzt mit Vidal, Rolfes, Reinartz, Bender (Castro)

Mehr Plus und Minus-Punkte gerne in den Kommentaren. Ich weiß immer noch nicht, ob ich Ballack im Leverkusener Trikot spielen sehen möchte. Was sagt ihr?

30 comments » Write a comment

  1. Pingback: Ballack fordert Hierarchien zurück! | deinfussball.de

  2. Pingback: Die Akte Ballack, Teil 2 | catenaccio

Leave a Reply

Required fields are marked *.