Zeit, dass sich was dreht

Ich habe genau vier ganze Spiele bisher von der Europameisterschaft gesehen. Dazu gehörten die drei Spiele der deutschen Mannschaft und ein weiteres, wobei ich jetzt schon nicht mehr sagen kann, welches es war. Der Fußball wirkt für mich in diesen Tagen beliebig. Er gehört zum Grundrauschen der Gesellschaft. Im Freundeskreis ist er Thema, auf der Arbeit, auf der Straße, im Radio, im TV, in der Zeitung, überall.

Wenn etwas überall Thema ist, dann wird es für mich uninteressant. Zu viele Meinungen kommen zusammen. Richtige. Falsche. Ich will nicht filtern. Es entstehen neue Dinge. Public Viewing. Fußball-Comedy. Plastik-Sammelkarten im Supermarkt. Bühnen im Meer. Undsoweiterundsofort. Was ich eigentlich nur sagen will. Ich kann das alles kaum ertragen. Deshalb ist es auch so still hier. Und demnächst geht die Bundesliga wieder los. Da bin ich da wieder voller Freude mit dabei.

PS. Diese Überschwemmung mit Berichterstattung und allem pipapo ging 2006 richtig arg los, oder? Früher war doch alles besser, oder? Enttäuscht mich nicht.

16 comments » Write a comment

  1. Pingback: Fußball in der fußballfreien Zeit « Power of Will

  2. Pingback: Schluss, aus, vorbei! Die Euro 2012 in Polen und der Ukraine. « hulza

Leave a Reply

Required fields are marked *.